Apple-Check entpuppt sich als peinlicher Fehltritt, sorry für die Empfehlung

apple logo

Dummerweise habe ich euch heute Abend den Markencheck der ARD empfohlen, denn der drehte sich diesmal um Apple und zwangsläufig daher auch ein wenig mit um die Konkurrenz. Da der Markencheck sonst recht unterhaltsam war, hatte ich tatsächlich gehofft, dass diesmal der Beitrag vielleicht auch nicht ganz so dilettantisch wird, wie es meistens der Fall ist. Doch leider war es wieder mal zum großen Teil ein peinlicher Reinfall. Besonders spannend waren natürlich wieder die Vergleiche mit Konkurrenzgeräten, diesmal mit dem “Samsung Galaxy und dem Surface von Windows”. Hmm, welches der zig Galaxy-Geräte meint man denn und ist Windows ist nicht eigentlich eine Software? Auf jeden Fall war den Testern Windows 8 zu bunt und die Android-Oberfläche von Samsung zu verwirrend. 

Recht hat man damit, dass durchaus die Einrichtung eines Samsung-Gerätes aufgrund der verschiedenen Accounts für Google und Samsung verwirrt, an denen man sich optional anmelden kann. Des Weiteren nannte man als Beispiel die drei Apps Nachrichten, Gmail und eMail, welche letztlich ein und dasselbe suggerieren, was daher auch verwirrt. Andererseits meinte man aber, dass es auf dem Samsung-Tablet sowieso zu viele Icons gibt, dabei blendete man den App-Drawer ein. Nicht aber erwähnte man, dass der Homescreen unter Android frei gestaltet werden kann und auf Wunsch auch ganz ohne Icons auskommt, unter iOS hat man nur diesen einen Homescreen und der ist auch mit System-Apps voll, die man nicht benötigt. Das Ergebnis war also, dass das iPad intuitiv war und die Konkurrenz nicht.

Auch war klar, dass man Apple natürlich für die Produktion in Asien kritisieren wird. Die schlechten Arbeitsbedingungen, die niedrigen Löhne und so weiter, wir kennen das Thema ja bereits. Allerdings hoffte ich, dass man diesmal vielleicht auch erwähnt, dass eben Samsung, HTC, Sony, LG, ASUS, Acer und auch alle anderen großen sowie kleinen Hersteller bei Foxconn und ähnlichen Konzernen fertigen lassen, dem zufolge auch für diese schlechten Bedingungen verantwortlich sind. Doch Fehlanzeige, wiedermal kein Wort davon, dass alle Großkonzerne hier derbst Dreck am Stecken haben und so ihren Gewinn maximieren.

Ich kann mich daher für diesen miesen TV-Tipp nur entschuldigen, hoffentlich wird wenigstens Hart aber fair amüsant.