Gestern fand der für uns Endkunden spannendste Teil der Google I/O 2013 statt, nämlich die dreistündige Keynote. In der Regel wurde da in den letzten Jahren mit Superlativen um sich gehauen, denn es gab in der Regel eine neue Android-Version und mindestens ein neues Nexus-Gerät. Doch die Zeiten ändern sich, Google wird nach viel Kritik in den letzten Monaten erwachsen. Was bedeutet das? Es gab kein neues Nexus 7, keine Neuauflage des Nexus 4 oder Nexus Q und noch etwas überraschender auch keine neue Android-Version. Stattdessen hat Google viele eigene Dienste erweitert, verbessert oder wie ich sagen würde „aufgemöbelt“. Und ja, die Entscheidung zu treffen auf einer Entwicklerkonferenz nicht mehr mit offensichtlichen Highlights um sich zu schmeißen war die beste Entscheidung der Verantwortlichen seit Jahren.

Angefangen hat Google gestern mit der Erweiterung der Play Services. Dazu zählt der Ausbau von Google Cloud Messaging, das beste Beispiel sind da wohl die jetzt synchronisierten Benachrichtigungen, doch es gab noch ein paar weitere vor allem für Entwickler interessanten Veränderungen. Des Weiteren gibt es mit dem Play Games Services endlich eine Plattform für das immer größer werdende Thema Gaming, zudem ist diese dann auch noch im Web und für iOS verfügbar. Und ja, das war es dann auch schon, es gab noch weitere Verbesserungen für Entwickler, doch keine neue Android-Version. Stört aber auch nicht, denn lieber ein paar Dinge verbessern, anstatt wieder mit halb garen Funktionen in einer neuen Android-Version um sich schmeißen. Zudem schafft Google so mehr Zeit den Herstellern, die noch einige Geräte auf Jelly Bean bringen können/müssen.

Auch bei Google Play sah es nicht viel anders aus. Kurz ein paar Verbesserungen des Layouts angerissen und dann gleich auf Google Play Music All Access eingegangen. Der neue Abo-Dienst für Musik, mit welchem der Angriff auf Spotify, Rdio und Co. gestartet werden soll. Auch hier „nur“ eine Erweiterung, wie auch bei Google+ und Google Now. Das soziale Netzwerk empfängt ein paar Verbesserungen, wie ein neues Design, Related Hashtags und einiges mehr. Google Now hat ein paar neue Funktionen bekommen und wurde nun offiziell für Chrome angekündigt. Letztlich gab es dann mit dem neuen Google Maps und Google Hangouts zwei Highlights. Der beliebte Kartendienst wurde ordentlich aufgefrischt, optisch und auch mit neuen  Funktionen. Bei Google Hangouts handelt es sich um den neuen Messenger, der Google+ Messenger und Google Talk ersetzen wird.

Es gab einen Rundumschlag über viele Dienste und Plattformen von Google, der nötig war. Da habe ich jetzt zudem auch nur einen Bruchteil aufgezählt, denn es gab auch diverse Neuerungen für die Tools, die für die Entwickler interessant sind. Man hat offenbar erkannt, dass nur permanent für den Wow-Effekt zu sorgen letzten Endes nicht viel bringt. Im Gegenteil, die zahlreichen schon bestehenden Möglichkeiten zu verbessern, erweitern und aufzuhübschen kann ebenso für Applaus sorgen, davon haben dann sogar alle jetzigen Nutzer was und nicht nur die Käufer neuer Geräte. Es war der Wandel, den Google gebraucht hat. Vor allem noch mehr auf die Entwickler einzugehen, war nötig, denn ohne die wäre Android nicht da, wo es jetzt steht.

Einen Aha-Effekt gab es aber dann doch, nämlich als Hugo Barra die Nexus Edition des Samsung Galaxy S4 aus der Tasche zückte. Das ist das uns bekannte Smartphone mit Stock-Android, welches Updates genauso schnell wie die Nexus-Geräte bekommen wird. Preislich ist es mit 649 Dollar da, wo ich es erwartet hätte. Erhältlich ab Ende Juni via Google Play für US-Bürger. Eine Statement von Google, dass es keine Probleme mit Samsung gibt. Im Gegenteil.

Wie sich die angekündigten Veränderungen jetzt im Alltag schlagen werden, müssen wir sehen, dennoch kann ich sagen, dass mir die Keynote im Gesamten sehr gut gefallen hat. Andererseits sollte Google bitte diese Show wieder in zwei Teile splitten, denn drei Stunden am Stück waren einfach unglaublich anstrengend. Ich freue mich aber, dass jetzt auch endlich Verbesserungen wieder mehr im Vordergrund stehen, um ein reibungsloses Nutzererlebnis bieten zu können, das bei Android ja nicht immer ganz rund war.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

congstar prepaid

Über den Autor

Autor und Gründer

Denny ist Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit mehreren Jahren über die aktuellsten Technik-Trends und liebt Motorsport sowie Fußball.

Ähnliche Beiträge

  • Stefan May

    „der Google+ Messenger, Google Talk usw. ersetzen wird.“

    Was ist usw?! :D Denn um genau zu sein, ist es nur eine zusammenlegung der beiden Messenger. Fehler immer noch der SMS und Voice Dienst. Aus 4 werden 3. Immer noch nicht das gelbe vom Ei!

    Zu deinen „Vorteilen“ für Entwicklern:
    Was? Das keine neue Version vorgestellt wurde, ist gut? Nein, da musst du als Nicht-Entwickler bitte unterscheiden:
    APIs/SDK’s und Tools, dass ist wirklich interessant für ein Entwickler. Ob das ganze ohne neue Version vorgestellt wird oder mit ist dabei Wurst!
    Denn wenn eine neue API-Version des kompletten Android’s ausgerollt wird, ändern wir gerade mal eine Zahl in der App und es läuft…

    • dennyfischer

      Das wollte ich ja damit sagen. Man hat Entwickler in den Vordergrund gerückt und nicht einfach wieder neue Dinge vorgestellt, die letztlich erstmal nur Konsumenten begeistern. Das haste falsch verstanden :D

      Und das usw. gehört da nicht hin, schlechte Angewohnheit.

  • Martin Jastram

    grundsätzlich ist es natürlich zu begrüßen, wenn google auf konsolidierung setzt und es war möglichwerweise sogar ein genialer schachzug, das s4 als nexus anzubieten. denn so wird es attraktiver für die entwickler, ihre apps – endlich – jellybean kompatibel zu machen.

    auf der anderen seite stelle ich als nexus 4-user immer noch so viele bugs in jellybean fest, daß es mir lieber gewesen wäre, man hätte sich einfach mal ausschließlich mit denen beschäftigt.
    ganz vorne voran der wlan bug – gut dokumentiert, ein riesenproblem vor allem bei tasker- (llama, etc), flatrate-usern und youtube.
    trotzdem ignoriert google dies problem seit monaten.

    android ist – im gegensatz zu dem,was auch in diesem artikel behauptet wird – noch lange nicht erwachsen.
    viele bugs wurden und werden – entgegen der landläufigen wahrnehmung – erst durch die hersteller behoben.
    kein wunder, daß die mit updates hinterherhinken, wenn sie sich die hälfte der zeit mit bugfixes beschäftigen müssen!

    die vanilla erfahrung ist mittlerweile erträglich geworden – mehr aber auch nicht.

    • dennyfischer

      Ich sage ja nicht, dass Android erwachsen ist, sondern Google, die es scheinbar begriffen haben, erst mal die wichtigen Dinge zu erledigen, bevor wieder mit viel Geschrei neue Produkte vorgestellt werden.

      Mal eine Frage zum WLAN-Problem: Wie genau macht sich das bei dir bemerkbar?

      • AcmE

        Siehe hier http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2072930
        und hier https://code.google.com/p/android/issues/detail?id=42272

        Grob zusammengefasst:
        WLAN Verbindung steht, man lässt das Nexus 4 schlafen,
        eingehende Nachrichten(per Internet) z.B. von WhatsApp kommen verzögert oder sogar erst wenn man den Bildschirm wieder einschaltet.
        Qualcomm arbeitet stetig am WiFi Treiber und es gibt in der Community Kernel mit diesem Treiber.

        Wie so oft, nicht jeder hat dieses Problem und nicht bei jedem bringen diese Kernel eine Verbesserung.

        Die einzige wirkliche Abhilfe schafft dann nur der Datenmodus.

        Das ist aber auch das einzige Problem was ich mit meinem Nexus 4 und Android habe. Oft lese ich auch, dass Bluetooth eine einzige Baustelle sein soll. Da ich es nicht nutze kann ich dazu jedoch keine Aussage treffen.

        • dennyfischer

          Okay, ich hatte vorher ein anderes Problem. Da konnte ich WLAN ausschalten aber der hat keine Verbindung zum mobilen Netz aufgebaut, war dann aber mit Android 4.2.2 beseitigt.

        • AcmE

          Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen:
          „WLAN im Ruhezustand aktiviert lassen“ ist natürlich auf „Immer“ gestellt. Dieses Problem scheint auch sehr Routerabhängig zu sein.

      • von anfang an habe ich neztwerkabbrüche, wenn ich youtube benutze.
        dabei reicht es allerdings meist, einfach, so lange neu zu klicken, bis es wieder geht.

        wo der bug aber wirklich zur katastrophe wird, weil eben nur einmal angestoßen wird, ist bei der nutzung von apps wie tasker, llama oder automateit.

        wlan wird vom system einfach nicht angeschaltet. punkt.
        das problem ist auch nicht device abhängig – jellybean ist einfach dysfunctional.

        das habe ich übrigens direkt von llama-entwickler steven carta, der – genau wie ich – gehofft hat, zu r I/O würde sich endlich was tun.
        stattdessen gibt´s jetzt ein neues google maps – toll.

        ich denke, google hat es noch immer nicht eilig mit echten bugfixes.
        sie rotzen immer noch halbgare software raus und machen den user zum betatester.

        nie hatte ich eine schlechtere user experience, als mit vanilla:
        apps sind (noch) nicht kompatibel, bugs ohne ende, launcher kann gar nix, die riesenschalter in der notification bar…., etc, etc.
        ein blick auf eins der letzten cm-roms und sie hätten gewußt, was man hätte verändern müssen.
        die typen könnten einfach ABSCHREIBEN! und alle wären zufrieden.

        nein, nein, google hat vielleicht begriffen, daß sie bei neuen versionen auf die bremse treten müssen, damit entwickler und hersteller hinterher kommen.
        wichtige dinge erledigen sie aber dehalb noch lange nicht.
        sorry google – setzen, 6.

  • FormelLMS

    Das ist eine sehr schöne zusammenfassung der Keynote. Prima :)

    • dennyfischer

      Danke!

  • Pingback: CoCast #025: Google I/O 2013 - Substanz statt Hype | Cocas Blog()

  • Pingback: CoCast #025: Google I/O 2013 – Substanz statt Hype()

  • Pingback: CoCast #025: Google I/O 2013 - Substanz statt Hype | CoCast.de()