Xiaomi ist zwar hauptsächlich für seine Smartphones auch in Europa bekannt, baut aber auch andere coole Geräte und dazu zählt definitiv das sogenannte Yeelight. Es handelt sich hierbei um eine smarte LED, welche optisch als kleine Lichtsäule gestaltet wurde. Das Yeelight ist nun bei mir seit kurzer Zeit täglich im Einsatz und ich finde das Yeelight einfach mal derbe nice. Ganz besonders in Verbindung mit dem Mi Band, denn beide Geräte lassen sich miteinander koppeln. Dazu aber später mehr. ;-)

Hardware, technische Ausstattung

Im Yeelight stecken natürlich LEDs, die wenig Strom verbrauchen und in mehreren Farben leuchten können. Von 16 Millionen Farben ist sogar die Rede. Bei der Farbtemperatur gibt es eine Bandbreite von 1700K bis 6500K, die meines Erachtens für jede Stimmung etwas zu bieten hat. 10 Watt hat die Lampe, das Netzteil pumpt 1 A mit 12 V rein, leider ist das Netzteil aber proprietär und nicht USB oder gar microUSB.

Die Lampe kann über ein Touchfeld und zwei zusätzliche Tasten auch ohne App bedient werden, richtig smart wird es aber erst mit der Bluetooth-Verbindung zum Smartphone oder entsprechenden Yeelight-App. Innerhalb der App kann man die Lampe programmieren, dazu gleich mehr.

Über die Tasten auf der Oberseite schaltet man die Lampe an und aus, wechselt die Farben und über ein rundes Touchfeld steuert man die Helligkeit. Für die grundlegenden Funktionen muss man also nicht immer das Smartphone mit der Lampe verbinden.

Xiaomi Yeelight (3)

App, smarte Funktionen

Was eine handelsübliche LED-Lampe kann, muss ich wohl nicht erzählen, richtig interessant wird es hier nämlich erst mit der smarten Steuerung. Innerhalb der App kann ich natürlich die Farben wechseln, die Helligkeit regeln und auch den Flow-Modus aktivieren (Farben wechseln ständig). Viel cooler ist aber beispielsweise die automatische Steuerung, durch die die Lampe automatisch an- und abgeschaltet wird, beispielsweise als Abschreckung gegen Einbrecher.

Des Weiteren gibt es einen Nachtmodus, um das Yeelight in einem vorgegebenen Zeitfenster nur ganz leicht leuchten zu lassen, beispielsweise als Nachtlampe für Kinder. Über das Wake-up Light kann man regeln, dass das Yeelight jeden Morgen automatisch startet und somit den Sonnenaufgang simuliert. Praktisch im Winter, für Räume mit wenig Licht oder eben für nächtliche Aufstehzeiten.

Yeelight App

Ebenso integriert ist ein Sleep Timer, sodass sich die Lampe nach einer vorgegebenen Zeit automatisch abschaltet, wenn man den Timer über den Power-Button (längeres Drücken) aktiviert. Der eigentliche Knaller ist aber die Kopplung mit dem Mi Band, was für mich persönlich richtig nice ist.

Ich schlafe nie oder selten ohne TV ein, zumindest wenn ich alleine bin. Zugleich hätte ich gern noch ein leichtes Licht für den Raum, einfach weil es angenehmer ist. Doch wann soll sich die Lampe ausschalten? Ein fester Sleep Timer ist für mich nicht die beste Lösung.

Hier kommt das Mi Band zum Einsatz. Das trackt bekanntlich meinen Schlaf. Habe ich das Mi Band und das Yeelight verbunden, schaltet sich das Yeelight auf Wunsch immer dann automatisch ab, wenn das Mi Band über die Sensoren feststellen konnte, dass ich eingeschlafen bin. Sehr smart! Funktioniert hervorragend!

Fazit

Wiedermal ein gelungenes Produkt von Xiaomi, das in Deutschland bislang vielleicht zu unrecht noch nicht bei so vielen potenziellen Käufern bekannt ist. Ich mag das Xiaomi Yeelight sehr, es kommt bei mir täglich zum Einsatz und das soll schon was heißen. Ich hoffe nur, dass die Lampe jetzt eine lange Lebensdauer hat, da fehlen mir natürlich Erfahrungswerte.

Knapp 43 Euro zum Zeitpunkt des Artikels sind nicht zu viel, kaufen kann man das Yeelight unter anderem bei Everbuying (danke für das Testgerät!) oder bei GearBest. PS: Für das mitgelieferte Netzteil braucht ihr einen Adapter, damit ihr es an deutsche Steckdosen anschließen könnt.

Xiaomi Yeelight (1)