Folge uns

Android

iOS ist auch fragmentiert und bekommt nur Funktionen, die Android schon längst hat – ähm, nein (Kommentar)

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

ios 6 vs ice cream sandwich

Zu Beginn der Woche hat Apple mal wieder eine neue Version ihres mobilen Betriebssystems iOS vorgestellt, diesmal ist es schon die sechste Version. Und auch hier hat Apple wieder versucht, viele Funktionen als Weltneuheit und besonders toll zu verkaufen, doch sollen sie doch machen. Vor einiger Zeit gehörte ich noch zu denen, die sich dann permanent über Apple beschwert haben, wie dreist sie doch abgucken und Menschen darauf reinfallen, weil in deren Werbeclips die Augen der Apple-Mitarbeiter besonders stark leuchten. Doch was ich die letzten Tage wieder lesen musste, lässt selbst mir die Nackenhaare zu Berge stehen. Keine Ahnung, ob ich mich als Android-Fanboy bezeichnen würde, auf jeden Fall ist das OS von Google definitiv mein Favorit und das dürfte jeder wissen, der mich kennt oder mir auf Twitter, Facebook, Google Plus oder sonstwo folgt. Doch jetzt ist es tatsächlich so weit, dass ich für iOS hier mal kurz eine Lanze breche, weil ich breche, bei dem was hier einige Kollegen so verzapfen.

Fragmentierung: iOS vs. Android

Besonders groß ist der Aufschrei gerade bei der Fragmentierung von Android. Und die ist stark, keine Zweifel, die aktuellste Version von Android (4.0 aka. Ice Cream Sandwich) befindet sich auf nicht mal 10 Prozent aller Android-Geräte. Klingt nicht weiter schlimm, wenn Ice Cream Sandwich erst seit zwei Wochen verfügbar wäre, allerdings ist es bereits seit verfluchten 7 Monaten verfügbar. In dieser Zeit bekommen es die großen Hersteller nicht hin, all ihre aktuellen Geräte aus 2012 und 2011 mit dieser Version auszustatten. Lustig ist, dass jetzt schon die ersten „Experten“ meinen, dass ja iOS genauso fragmentiert wäre, weil alte Geräte kein iOS 6 bekommen werden oder nur in eingeschränkten Varianten. Dann zählt mir jetzt bitte mal die zwei bis drei Jahre alten Android-Geräte auf, welche ein offizielles Ice Cream Sandwich-Update erhalten werden.

Und… ist euch auch nur ein Gerät eingefallen? Wenn überhaupt, dann könnte das Nexus S zum Ende des Jahres Jelly Bean bekommen, dann ist das Gerät zwei Jahre alt und wäre noch nicht vollends aussortiert, eine wahre Seltenheit. Das iPhone 3GS hingegen ist schon jetzt drei Jahre alt und wird im kommenden Herbst ein Update auf iOS 6 erhalten, was sagt man dazu. Lediglich noch ältere iPhones und das dann zweieinhalb Jahre alte iPad der ersten Generation hat Apple vom iOS 6-Update ausgeschlossen. Soviel zu dem Thema iOS wäre fragmentiert. Und wenn, dann ist das in meinen Augen die natürliche Auslese, was schon seit Jahrzehnten bei Desktop-Computern und anderen Geräten der Fall ist. Irgendwann ist die Software eben weiter als die Hardware, weshalb Kompatibilitäten nicht mehr zu 100 Prozent hergestellt werden können.

iOS 6 bekommt Funktionen, die Android schon längst hat

Diese Zwischenüberschrift ist der Tenor auf allen Blogs und Seiten, die mit iOS nicht sonderlich warm sind. Wie gesagt, vor zwei Jahren wäre so etwas von mir auch noch gekommen, doch ich gucke inzwischen etwas weiter um die Ecke, vielleicht sogar noch um die übernächste Ecke und noch weiter. Denn wenn man jahrelang an einem System festhält, die Konkurrenz aber zugleich interessiert beobachtet, dann fallen einem verstärkt Parallelen oder eben Gegensätze auf. Nirgends ist das stärker als bei den Marktführern Android und iOS zu beobachten, da vor allem die dahinterstehenden Unternehmen teilweise komplett gegensätzliche Strategien fahren. Apple hat iOS 6 mit über 200 neuen Funktionen beworben, worunter sicherlich auch lapidare Dinge wie eine VIP-Box für besonders wichtige Nachrichten von wichtigen Kontakten zu finden sind, kann Gmail so ähnlich mit Labels schon seit Ewigkeiten.

Viel interessanter finde ich dann aber Funktionen wie etwa das neue Maps, was quasi das Pendant zu Google Maps ist. Maps bietet euch die typischen Kartenfunktionen an, hat Zugriff auf den aktuellen Verkehr wie Staus, bietet eine typische Turn-by-Turn-Navigation und so weiter. Ja, auch das bietet Google Maps auf Android. Doch hier macht sich der Unterschied bemerkbar, den ich einleitend erwähnte. Google hat Funktionen wie 3D, Navigation und Live-Verkehr alles Stück für Stück über Jahre hinweg integriert, meist als Beta-Funktion oder nur auf bestimmte Regionen begrenzt, dann irgendwann mal final integriert. Apple hingegen hat gewartet und hat nun mit einem Schlag eine eigene Maps-Anwendung inklusive der genannten Funktionen integriert, alles mit einmal und nicht Stück für Stück. Zudem als finale Version, als fertiges und marktreifes Produkt. Die Navigation für Android heißt auch heute immer noch „Navigation (Beta)“.

Eine weiteres gutes Beispiel ist etwa die Integration von Facebook, denn auch hier haben viele gemeint, dass das bei Android ja schon längst vorhanden ist. Nö, denn Facebook ist in Android genauso integriert, wie ein umweltschonender Motor im Lamborghini Aventador. Lediglich lassen sich Kontakte und Kalender mittels der externen Facebook-App synchronisieren, eine tiefere Integration wie etwa in iOS 6 bietet Android aber mitnichten. Genauso wie die neue Safari-Funktion, dass der Browser jetzt auch die geöffneten Tabs der verschiedenen Geräte synchronisiert, denn auch das bietet Android von Haus aus nicht an. Es bedarf hier einer externen App, der Beta-Variante von Google Chrome (nur Android 4.0). Safari ist Standard unter iOS, zudem auch kein Beta-Browser, ist daher also theoretisch schon weiter als Chrome unter Android.

Oder nehmen wir bezüglich der neuen Twitter- und Facebook-Integration noch kurz das sogenannte Notification Center her, welches ohne Zweifel damals aus Android übernommen wurde. Doch was hat Apple gemacht? Man kann aus dem Notification Center heraus jetzt direkt Tweets oder einen Facebook-Status absenden. Auf solche Funktionen warte ich seit ich erstmals Windows Phone zum Jahreswechsel 2010/2011 in der Hand hatte. Jetzt haben wir seit dem Marktstart von Android diese Benachrichtigungsleiste da oben, welche uns nichts als aktuelle Benachrichtigungen und den Schnellzugriff auf die Einstellungen bietet. Soll heißen, sicherlich gibt es hier und da Copycats, aber wenn man sie sinnvoll erweitert, warum nicht.

Fazit

Was ich letzten Endes damit hier sagen wollte, dürfte den aufmerksamen Lesern schon längst dämmern. Schaut etwas genauer hin. Es ist definitiv nicht alles Gold was glänzt, weder bei Apple noch bei Google. Generell ist aber die Angewohnheit von Apple, dass man immer alles als super toll und neu verkauft, das ist aber die Strategie des Unternehmens schon immer gewesen und sollte vielleicht nicht allzu ernst genommen werden. Teilweise rückt sich Apple aber auch zurecht so ins Licht, denn wie ich bei den Apps erwähnte, ist iOS teilweise weiter als wir denken, was durchaus für neidische Blicke ins gegnerische Lager sorgen kann.

Ich liebe weiterhin mein Android, da es einfache Dinge wie Widgets bietet, die mir persönlich wichtig sind. Und jetzt stimmt mir zu, zerreißt mich in der Luft oder beleidigt mich für meine mäßige Rechtschreibung. [Bild] [asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

32 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

32 Comments

  1. Sascha Pallenberg

    14. Juni 2012 at 15:25

    einspruch… iOS maps stammt von C3 und die hat Apple im letzten Jahr aufgekauft. Im Vergleich zu Google Maps ist es noch nicht einmal ansatzweise als Beta zu bezeichnen, dazu fehlt einfach das Kartenmaterial! einfach mal ausprobieren

    Direkt Facbook nachrichten oder tweets versenden aus dem Notification Fenster? Dafuer gibt es bei Android seit Jahren Widgets!

    Android ist ein offenes OS und wer Interesse hat sich damit auseinanderzusetzen und es anzupassen, der findet sogar ICS fuers G1, das weltweit erste phone mit Android.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 15:39

      Ging ja um das gesamte Paket an sich, um die durchaus sich teilweise stark unterscheidenden Strategien zu „vergleichen“. Zudem nutze ich Widgets ja auch gern. Aber am Beispiel der Benachrichtigungseiste kann man ja gut sehen, dass Google da hätte ja eventuell mehr über die Jahre integrieren können, wünsche ich mir zumindest, da besonders viele externe Apps, Widgets und Co. sich ja auch nicht selten auf den Akku niederschlagen.

      Und ja, man kann alte Geräte mit aktuellen OS-Versionen ausstatten, es ging mir ja aber auch hier überhaupt um den Punkt „viele Köche verderben den Brei“ bzgl. Hersteller und Geräte.

  2. Tobi

    14. Juni 2012 at 15:26

    Finde ich bisher die beste Zusammenfassungen/Kommentare die ich seit der WWDC 2012 gelesen habe.

    Es ist so und wird auch immer so bleiben, diese Fanboys wird es immer geben und erst wenn sie selbst merken wie sehr sie sich auf eine Sache verbissen haben, werden sich ihnen die Augen öffnen.

    Das man ein System lieber mag als das andere ist vollkommen OK, genauso wie der Eine eher Schoko-Eis, der Andere lieber Vanille-Eis mag.

  3. derkamener

    14. Juni 2012 at 15:26

    Stimme dir vollumfänglich zu.

    Die Gründe dahinter sind vermutlich die folgenden:

    Google ist es egal, da sie mit Werbung Geld verdienen, primär auf Websites. Denen ist das egal, ob ein Gerät auf 2.x oder 4.x läuft, hauptsache es wird damit gesurft und Werbebanner werden eingeblendet (oder in Apps.
    Den Herstellern ist es auch egal, die wollen neue Geräte verkaufen

    Apple hingegen hat das Ökosystem drumherum, die haben Interesse daran die Geräte up-to-date zu halten, damit die Leute bei der Stange bleiben.
    Zudem werden (mein Eindruck) Geräte künstlich verlangsamt (Bsp: iPhone 3G mit 4.x, 3GS mit 5.x und 6.x, iPad 1 mit iOS 5.x, selbst das iPhone 4 mit 5.x)… natürlich damit die Leute, wenn sie irgendwann ein neues Gerät in die Finger bekommen, sich denken "Hui, flott" und das neuste kaufen.

    • AntonS

      14. Juni 2012 at 15:36

      Ökosystem nennen sie das? Apple ist eher die DDR der mobilen Welt. Die bleiben lieber unter sich. Nicht rein, nichts raus!

    • derkamener

      14. Juni 2012 at 15:39

      Schade, ich dachte hier kann man vernünftig diskutieren.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 15:41

      Und das kann auch seine Vorteile haben, ohne Grund wären die nicht so erfolgreich, wie sie es nun mal sind. Und nein, das sind nicht nur „dumme“ oder verblendete Kunden ;)

    • derkamener

      14. Juni 2012 at 15:44

      Doch, alle die Apple kaufen sind dumm und verblendet, und alle Androidkäufer sind aufgeklärt, wissen alles besser und haben Ahnung ;)

    • AntonS

      14. Juni 2012 at 16:15

      Ich wollte nur darauf hinweisen, dass nicht jeder ihre "Meinung" teilt. Sie mögen das Unvernuft nennen. Der Grund des Erfolges ist natürlich auch darauf zurückzuführen, dass Apple nicht zulässt das man auch mal an anderen Blumen riecht. Facetime, Bluetooth, etc. Die Kommunikation zu anderen System wird unterbunden oder nur durch Umwege möglich. Für Apple grandios! Würde ich auch so machen. Die Kunden an der kurzen Leine halten. Die Konkurrenz schläft ja nicht. ABER so etwas dann blumig "Ökosystem" zu nennen. DDR passt da schon. Wenn sie sich darin wohl fühlen, ist das für mich vollkommen in Ordnung. Ich habe sie weder dumm noch verblendet genannt. Nur das sie bei Apple in einem Gefängnis sind. Dabei bleibe ich auch. Achja… Irgendwer meinte "Sarkusmus ist die Waffe der geistig schwachen"…

    • @Nerkata

      14. Juni 2012 at 16:28

      Ist es ein Gefängnis? Nein! Ich kann ja jederzeit mein iPhone oder iPad an die Wand werfen und mir ein Android, Windows oder sogar Uralt-Nokia kaufen.

      Viel mehr ist iOS mit einem schönen Hotel zu vergleichen. Alles riecht gut, der Zimmerservice liefert mir mein Essen und mein Zimmer wird sauber gemacht. Ich darf aber als Restriktion natürlich nicht mein eigenes Mobiliar mitbringen oder das Zimmer radikal verändern. Und es gibt nunmal viele Menschen die nicht die Möbel verändern wollen und froh sind, wenn man ihnen alles mundgerecht liefert. Was ist daran so falsch?

    • aero

      15. Juni 2012 at 18:29

      einer meiner neuen lieblingsvergleich (auf jeddenfall besser als die mit autos)
      ich bin aber jemand der am liebsten zu hause wohnt wo alles so ist wie ich es will, aber ab und zu im hotel sein ist auch ganz angenehm

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 16:37

      Man hat die Wahl, das ist ganz entscheidend.

  4. Fate

    14. Juni 2012 at 15:54

    Es ist doch letztendlich so, dass bereits bei iOS5 nicht alle Geräte alle Funktionen bekommen haben.
    Dass jetzt die ganz alten Geräte kein iOS6 bekommen finde ich gut, denn hier ist man ehrlich.
    Das andere Geräte es in unterschiedlichen Feature-Versionen bekommen, obwohl eigentlich alles inkl. Siri z.B. auf nem 4er ohne S problemlos laufen würde ist nichts als bewusste Fragmentierung.
    klar, sie ist noch lange nicht so schlimm wie bei Android, wo zusätzlich zu unterschiedlichen Systemversionen noch die unterschiedlichsten Herstelleranpassungen kommen, aber zu behaupten es wäre gar keine Framentierung ist Blenderei oder Blindheit.
    iOS ist spätestens seit Version 5 dabei sich zu fragmentieren: teilweise bewusst, teilweise dem Stand der Technik geschuldet… Ist das schlimm? Nein! Aber warum gottverdammt tut die Welt immer so, als wäre die Fragmentierung bei Android so schlimm, wo doch 95% aller Apps selbst auf Geräten mit Version 2.2 bereits problemlos laufen?

    • SK0711

      14. Juni 2012 at 16:13

      Vermutlich interessiert doch auch 90-95 % der Android User überhaupt nicht, welche OS-Version Sie drauf haben, ein Großteil wird es auch gar nicht wissen. Hauptsache, das Smartphone läuft.

      Ich persönlich erwarte von einem Premiumhersteller, für den sich ja Apple ausgibt, dass ich mit Updates versorgt werde.
      Bei einem Androiden, der vielleicht nur ein drittel oder weniger kostet, kann ich das nicht erwarten.

      Würde man nur die Topmodelle vergleichen, sähe die Statistik der Fragmentierung sowieso ganz anders aus.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 16:32

      Dann vergleiche nur die Top-Modelle der letzten drei Jahre, du wirst überrascht oder enttäuscht sein ;)

    • derkamener

      14. Juni 2012 at 16:14

      Zumindest laut Aussagen vieler Entwickler ist diese Fragmentierung ein ärgerliches Hemmnis bei der Entwicklung. Es geht ja nicht nur um die reinen Versionen, sondern auch um 34234234 verschiedene Auflösungen.

      Kernproblem sehe ich aber immer noch darin, dass Google es immer noch nicht geschafft hat ein vernünftiges Zahlungssystem im Market zu etablieren, d.h. die Verdienstchancen auch nicht gerade rosig sind. Und das merkt man, so leid es mir tut das zu sagen, vielen Apps an.

    • Adriano Awz

      14. Juni 2012 at 17:20

      Naja eigentlich gibt es da jetzt auch nicht umbedingt soviele Auflösungen 800×480,qhd,hd,fullhd und hvga bei apple gibt es ja auch die vomm iphone 3gs, iphone4/s ipad und ipad der neuen generation. die schenken sich nicht viel von den verschiedenen uflösungen ;)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 17:36

      Mir fallen ein: 854 x 480, 840 x 480, 240 x 320, 320 x 480, 1280 x 720, 1280 x 800, 1024 x 600, 1920 x 1080, 960 x 540, 1024 x 768…

      nicht so viele? :P

    • Fate

      19. Juni 2012 at 09:36

      1280*800 kannst rausnehmen, denn das ist die Tablet-Variante von 1280*720, wobei die fest eingeblendete Button-Bar (bei Geräten dieser Auflösung gibt es i.d.R. keine Hardware-Buttons) nimmt die restlichen 80px ein.
      Es reicht also auf 1280*720 zu optimieren, damit es auch auf 1280*800 sauber passt.

    • frolueb

      14. Juni 2012 at 17:54

      Dann solltest du dir mal einen älteren Artikel von smartdroid.de ansehen…. https://www.smartdroid.de/die-fragmentierung-von-a

  5. roland

    14. Juni 2012 at 16:14

    Jetzt wartet mal ab – bis wir das auf dem Handy haben geht noch viel zeit ins Land und wenn es dann soweit ist schauen wir nochmal hin!

  6. Pierre

    14. Juni 2012 at 16:18

    Also ich stimme dir voll und ganz zu. iOS ist nicht besser als Android und Android nicht besser als iOS.
    Ich hatte das Galaxy S I9000 und danach das SII. Ich habe immer über das iPhone hergezogen, bin allerdings im Februar umgestiegen auf iOS. Und ich muss sagen ich habe noch nie ein Gerät besessen was die abstimmung zwischen Hard -und Software so gut besessen hat. Einschrenkungen gibt es bei beiden Systemen. iOS momentan doch eher mein Favourit. Mal schauen was da so kommt. Die Hersteller die Android nutzen haben einfach eine schlechte Updatementalität.

    Pierre

    • Andreas

      14. Juni 2012 at 20:34

      Schon mal ein Blackberry gehabt?

  7. Kirill Rakhman

    14. Juni 2012 at 16:19

    Schöner Kommentar. Ich stimme dir zu, dass man in einer solchen Diskussion offen bleiben und einen klaren Blick auf die Sachen behalten muss, da man als Angehöriger eines Lagers unvermeidlich voreingenommen ist.

    Deine Beispiele sind gut und unterstützen deine These. Trotzdem würde ich nicht sagen, dass iOS 6 (laut eigener Aussage von Apple) das fortschrittlichste mobile Betriebssystem ist, dagegen sprechen viele Fakten von Android.

    Was mich zu einem weiteren Punkt bringt, der mir an Apple sehr unangenehm ist: die Ehrlichkeit. Wenn Apple eine solche Aussage trifft, dann ist das einfach nicht ehrlich. Genau so wenig ehrlich ist es von Apple offensichtlich gestohlene Features als eigene Erfindungen anzupreisen. Sind diese gut umgesetzt und/oder verbessert? Ja. Macht es diese dadurch zu eigenen Erfindungen? Nein. Man denke an dieser Stelle noch an das Thema Patente, worauf ich nicht eingehen will.

    Dadurch komme ich zum nächsten Punkt: Image. Apple schafft bewusst ein kontroverses Image. Man erinnere sich an die iPhone Werbung mit dem Slogan "Wenn du kein iPhone hast, hast du kein iPhone". Ich höre aus diesem Satz folgendes raus: "Wenn du kein iPhone hast, bist du nicht cool."
    Apple nimmt seine Käufer und Interessenten in einen pseudoelitären Kreis auf, indem es die Konkurrenz schlecht macht. Als weiteres Beispiel dienen Apples Videos zu Zeiten der "Antennenkrise" des iPhone 4. Statt Lösungen anzubieten oder sich zu verteidigen, zeigte Apple Smartphones anderer Hersteller, deren Empfangsstärke ebenfalls abnahm, wenn man diese festhielt.
    Das ist ganz miese Psychologie in meinen Augen und gleicht Täuschung.

    So, was will ich damit eigentlich sagen? Ich will sagen, dass iOS 6 ein gutes Betriebssystem ist für den, der Einfachheit, funktionierende Lösungen, qualitative Apps und hübsche Optik sucht. Deshalb respektiere ich eine Person, die sich dessen bewusst für Apple entscheidet. Falls die Kaufentscheidung eines iPhones aber aus den oben angegebenen Gründen stattfindet, dann hat meiner Meinung nach Apple von seiner Lügenkampagne profitiert und das ist in meinen Augen nicht legitim.

    • Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 20:50

      Ja, Apple wirbt sehr extrem, bekannterweise ja auch mal mit Lügen (iPad mit LTE in Europa). Aber ich bin kein Mensch der sich von Werbung beeinflussen lässt, weshalb ich nur schwierig beurteilen kann, wie glaubwürdig Apple auf den "Normalo" wirkt.

  8. @Nerkata

    14. Juni 2012 at 16:23

    Was ist wirklich nicht verstehe ist die Argumentationsgrundlage mancher Android Sympathisanten…

    Klar man kann sich drüber streiten, dass die Apple Marketingabteilung etwas viel zu sehr von sich selbst überzeugt ist, aber man kann nicht abstreiten, dass es viele der Funktionen über die sich hier echauffiert wird, schon vorher in iOS 5 mittels externen Applikationen realisierbar waren. Aber Hauptsache man spricht Android die externen Applikationen zu und vergleich munter darauf los und bei iOS heißt es dann, dass nur das "nackte Betriebssystem" als Grundlage gelten darf.

    Mir kommt es so vor, als ob viele nicht bedenken, dass die Freunde aus Cupertino einen anderen Weg gehen. Einen Weg der implementierten Funktionen und eines Out-of-the-Box Erlebnisses. Nicht jeder ist bereit sich lange Zeit mit Android auseinander zu setzen. Nicht jeder möchte nach dem Kauf mehrere Tage experimentieren und rumbasteln. Mir hat es Spaß gemacht und deshalb liebe ich mein One X. Aber es soll auch Menschen in führenden Positionen geben, die solch ein Gerät zum Arbeiten brauchen und nicht zu Beginn 20 Apps installieren möchte. Und NEIN! Das ist für einen Laien nicht so einfach, der sich bisher nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

  9. Christoph

    14. Juni 2012 at 16:49

    Ich finde es gut das Facebook und twitter nicht so tief in android integriert ist. Ich habe beides von keinen. Und bei einem xperia handy habe ich immer jede menge Facebook via root löschen müssen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      14. Juni 2012 at 17:15

      Die Hersteller haben es in ihren Oberflächen auch sehr penetrant integriert, was ich auch nicht mag, dezenter würde ich mir das natürlich auch wünschen.

  10. bernard

    14. Juni 2012 at 18:11

    Gute Kommentare von Kirill Rakhman und Nerkata. Ich persönlich mag Android ICS weil ich frei ex perimentieren kann (GNS,Cyanogen9.) Ich bin übrigens Jahrgang 41.

    • derkamener

      15. Juni 2012 at 08:43

      Ich habe einen günstigen Androiden und ein iPhone 4S. Ich mag Android auch, ich probiere da auch gerne rum, aber andererseits habe ich auch gerne ein Gerät für den alltäglichen Gebrauch, was NICHT mal Mitten im Telefonat abstürzt.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      15. Juni 2012 at 09:04

      „günstigen Androiden“… wer billig kauft, kauf zweimal. Das klingt blöd, ist aber dann wohl so.

  11. Jens

    23. Juni 2012 at 17:16

    Ja ich finde grundsätzlich hast du erstmal recht mit dem Punkt, Apple kopiert zwar Sachen baut sie aber anders und besser ein
    doch zum Beispiel die sychroniesation mit Chrome wenn auch zur Zeit noch über eine externe App (wir ja demnächst eh den Standartbrowser ersetzten) mit Chrome bringt doch wircklich viel mehr da er einer der meist genutztesen browser ist
    so gut wie keiner benutzt Safari auf dem PC

    dann versteh ich nicht was eine tiefere Integration von Facebook jetzt genau bedeutet, an unterschied

    das man immer nur ein Stück programmiert und das dann als beta raubribingt finde ich eher gut
    und das man keine Satusmeldungen aus der Benachrichtigungsleiste verfassen kann stört mich jetzt nicht, aber warum sollten wir uns nicht auch mal inspiration beim Obst holen lassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.