Pranger: Stiftung Warentest stellt äußerst unglaubwürdige Handy-Rangliste auf

Also es ist eine etwas komische Überschrift aber was die Stiftung Warentest nun auf die Reihe gebracht hat, ist nicht nur peinlich sondern für mich schlicht ergreifend Betrug am Kunden. Oder so ähnlich. Ich selbst sehe mich doch als sehr wissend in der Welt der mobilen Geräte und insbesondere der Handys sowie Smartphones und finde es ehrlich gesagt  schon eine Frechheit, was die sich selbst, als Experten schimpfenden Redakteure, da sich zusammengereimt haben. Die aktuelle Smartphone Rangliste sieht nach Stiftung Warentest wie folgt aus:

1. Nokia X6
2. Nokia 5230
3. iPhone 4
4. BlackBerry 9700
5. BlackBerry 8520
6. Samsung Omnia I8000
7. Nokia N97 Mini
8. Sony Ericsson Satio
9. Sony Ericsson Vivaz
10. HTC Desire 
11, 12…

Wem fällt was auf? Wo ist das Samsung Galaxy S? Wie kann ein Nokia 5230 überhaupt in dieser Liste auftauchen? Beispielsweise das Nokia 5230 besitzt ein 3,2” kleinen resistiven Touchscreen, ist in der Bedienung unglaublich langsam, besitzt eine 2 Megapixel Kamera, in Worten: zwei! Dazu besitzt es noch einen 70MB großen Datenspeicher, das Gehäuse ist zu 100% Plastik, ist unglaublich billig und fühlt sich auch dementsprechend an. Die S60 Oberfläche ist mehr als nur alt und nur dürftig an Touchscreen Bedürfnisse angepasst. Über WLAN verfügt das Nokia 5230 natürlich auch nicht.

Jetzt liegt das Nokia 5230 doch tatsächlich in der Rangliste vor dem iPhone 4, HTC Desire, HTC HD2, Samsung Wave und, und, und. Die vierte Platzierung des BlackBerry Bold 9700 wird unter anderem mit langer Akkulaufzeit bei der Musikwiedergabe unterstrichen, eine unglaublich wichtige Funktion im Business-Bereich. Auf Platz fünf liegt das BlackBerry 8520 Curve, das Curve verfügt weder über GPS noch UMTS – Das Curve ist zwar ein nettes Gerät aber das sind zwei essenziell wichtige Funktionen die das Handy einfach nicht besitzt.

Der nächste Punkt wäre dann, wie ein Samsung Omnia 2 auf Platz sechs kommt, warum dieses Gerät überhaupt in diese Liste kommt. Abgesehen davon das es mit Windows Mobile 6.5 sowieso kaum konkurrenzfähig ist, ist mir auch unerklärlich warum stattdessen nicht das Samsung Galaxy S in dieser Liste zu finden ist. Und was ich zur zehnten Platzierung des HTC Desire sagen soll, weiß ich auch nicht.

Was ich damit eigentlich sagen möchte, ich erlebe es nicht nur im Netz sondern auch immer wieder in meinen täglich “Reallife”-Geschäft, was potenziellen Kunden für ein derartiger Mist immer wieder erzählt wird, ist unglaublich. Auf mich kommen Kunden zu, die unbedingt beispielsweise das Nokia 5230 sich zulegen mussten, dann aber immer wieder Probleme damit haben und einfach unzufrieden sind. Zudem muss ich diesen Kunden dann immer wieder sagen, wären sie nur gleich zu uns gekommen. Nur dann ist es meist zu spät. Es ist bedauerlich wie sehr sich der Großteil der Bevölkerung auf die falschen Quellen verlässt, nur weil sie einen großen Namen haben, denen sie meist nicht gerecht werden.

stiftung-warentest

Alle Artikel zum MWC 2018