In der Thematik um jetzige und zukünftige 5G-Netze haben es kurz vor Weihnachten nochmals alle vier zukünftigen 5G-Netzbetreiber in die Nachrichten geschafft.

5G für Kunden mit Prepaid, das sei laut Vodafone-Pressestelle zum heutigen Zeitpunkt ausgeschlossen. Von anderen Erfahrungen berichtet jetzt ein bekannter YouTuber. „Tobske“ konnte mit Prepaid-SIM-Karten im 5G-Netz von Vodafone erfolgreich surfen. Womöglich ein früher interner Test, der bislang noch nicht nach außen kommuniziert werden soll. Nicht nur 5G ist bereits nutzbar, mit über 600 Mbit/s wird auch die angebliche Beschränkung von 500 Mbit/s übertroffen.

Telekom startet 5G in Leipzig

In einem weiteren Gebiet startet 5G, die Telekom hat ihre Anlagen in Leipzig eingeschaltet. Zunächst sind es 18 Antennen, in den nächsten Wochen bis zu 40. Touristische Hotspots und die Innenstadt sollen hierfür im Fokus stehen. Vodafone ist in und um Leipzig mit 5G schon etwas länger aktiv.

1&1 mietet 5G-Frequenzen bei Telefonica

Ab dem 5G-Zeitalter wird es in Deutschland wieder vier Netzbetreiber geben. Allerdings wird der Start für 1&1 Drillisch kein leichter, denn der Service-Provider startet als Netzbetreiber von null. Deshalb muss die Zusammenarbeit mit bestehenden Netzbetreibern angestrebt werden, weswegen von Telefonica ein Frequenzpaket gemietet wird.

Telefónica Deutschland wird ein Frequenzpaket von 2x 10 MHz im kurzwelligen Frequenzbereich bei 2,6 Gigahertz (GHz) an 1&1 Drillisch bis zum Ende der Frequenzlaufzeit Ende 2025 überlassen. Im Gegenzug erhält Telefónica ein jährliches Nutzungsentgelt. Darauf haben sich die beiden Unternehmen jetzt vertraglich geeinigt. Die Frequenzüberlassung steht noch unter dem offiziellen Genehmigungsvorbehalt der Bundesnetzagentur.

Markiert:

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.