Bewertungen in den App-Stores und allgemein im Internet können einerseits hilfreich sein, sind aber auch oft auf unterschiedliche Art und Weise manipuliert.

Bewertungen im Internet sind ein großes Problem, ihr Nutzen kann häufig komplett ad absurdum geführt werden. Leider hängt das damit zusammen, dass Bewertungen noch immer einfach zu fälschen sind. Entweder durch viel Eigeninitiative oder durch den Kauf gefälschter Bewertungen. Aber es gibt auch noch andere Tricks, die zum Beispiel bei Apps zum Einsatz kommen, um echte Bewertungen zu erhalten, aber diese stark zu filtern. Man möchte ja durchaus positive Bewertungen sehen, negative Bewertungen hingegen nicht. Was schlicht damit zusammenhängt, dass Bewertungen auch einen durchaus hohen Stellenwert haben für die Entscheidungsfindung eines Benutzers/Kunden.

Selbst echte App-Bewertungen können gefälscht sein

Gerade in Apps kommen Mechaniken zum Einsatz, die durchaus interessant sind. Durch erhobene Daten kann ein App-Entwickler filtern, welchen Nutzern er den Dialog zur App-Bewertung anzeigt. Aber auch der Zeitpunkt kann wichtig sein. Zugleich kann dieser Dialog auf unterschiedliche Art und Weise manipuliert sein. Nur wenn der Nutzer 4 oder 5 Sterne gibt, wird er in den App-Store geleitet, um dort wirklich die App zu bewerten. Möchte der Nutzer nur 3 oder weniger Sterne verteilen, leitet uns der Dialog innerhalb der App einfach auf ein Feedback-Formular um. Hinzukommen grafische Tricks, um die Nutzer zu manipulieren.

Mehr dazu verrät der YouTube-Kanal Ultralativ in seinem neusten Video:

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.