Bevor eine Software an die Öffentlichkeit gelangt, wird sie intern mit vielen Mitarbeitern getestet. Das nennt man in der Regel „Dogfood“. Google hat einen derartigen internen Test jetzt für das neue Fuchsia-Betriebssystem gestartet. Das ist keine Vermutung, sondern zeigen diverse Veränderungen im frei verfügbaren Quellcode des Betriebssystems. Wie bereits einleitend erwähnt, bedeutet diese Dogfood-Testphase nicht nur einen Zugriff auf die Software durch deutlich mehr Google-Mitarbeiter des Projekts. Es bedeutet auch eine Annäherung an die Ziellinie. Fuchsia könnte bald veröffentlicht werden.

Fuchsia: Nur noch ein paar Monate bis zum Release?

Googles neues Betriebssystem ist ein wahrer Alleskönner. Das vom Grunde auf neu entwickelte Fuchsia kann eine Basis für viele Dinge sein, egal ob Smarthome-Lautsprecher, Smartphone oder Notebook. Es gibt diverse Hinweise, dass Google Fuchsia aktuell auf den Smarthome-Lautsprechern mit Display ausprobiert. Dafür könnte es später auch vorrangig zum Einsatz kommen. Fuchsia hat eine komplett neue Basis, ab dort ist es modular aufbaubar. Es ist somit viel flexibler als etwa ein durch seine Grundstruktur in die Jahre gekommenes Android.

9to5Google sagt abschließend: „Nach dem üblichen Entwicklungs- und Veröffentlichungsablauf von Google sollte Dogfood die letzte Testphase sein, bevor es die Öffentlichkeit erreicht. Wenn dieser letzte interne Test gut verläuft, ist es durchaus möglich, dass Google Fuchsia eher früher als später den Entwicklern zur Verfügung stellt.“

Mit * markierte Links mit sind Affiliate-Links. Bei Käufen darüber verdienen wir eine Provision.