Nvidia hatte schon lange vor Google einen Streamingdienst für Spiele angeboten, doch Geforce Now war lange Zeit nur eine Testversion und eingeschränkt verfügbar. Jetzt hat Nvidia die Tore geöffnet, Geforce Now steht weltweit auf vielen verschiedenen Geräten zur Verfügung. Geforce Now zeigt sich wesentlich offener, ist deshalb aber auch weniger komfortabel als Stadia von Google. Es lassen sich beispielsweise Spiele spielen, die ihr bereits in Steam oder anderen Stores gekauft habt.

Geforce Now ist umfangreicher aber weniger komfortabel

Geforce Now hat also einen etwas anderen Ansatz, bietet deshalb aber von Haus aus schon deutlich mehr Spiele. Ihr müsst euch in Geforce Now zum Beispiel in eurem Steam-Konto anmelden und die Spiele selbst herunterladen bzw. installieren. Anders als Stadia ist Geforce Now eher ein leistungsstarker Windows-PC, der eben nicht bei euch lokal unter dem Schreibtisch steht. Außerdem gibt es keine Webversion, die zum Beispiel auf einem Chromebook verwendbar ist.

Anders ist auch das Konzept der Preisgestaltung. Bezahlt man nichts, kann man auf einer Warteliste landen und ggf. nicht sofort losspielen. Außerdem sind die Sessions auf nur eine Stunde begrenzt. Für derzeit 5$ je Monat gibt es die etwas ausführlichere Variante, in welcher ihr bis zu sechs Stunden am Stück spielen könnt. Ist eben alles noch am Anfang. Selbst probieren könnt ihr Geforce Now jetzt über die offizielle Homepage oder Android-App.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.