Google beginnt die klassischen Chrome-Apps aus dem eigenen Browser zu verbannen, doch der Abspann wird gehörig in die Länge gezogen.

Für Google Chrome gab es einst neben den Erweiterungen auch Apps. Diese sind in den letzten Monaten und wenigen Jahren durch sogenannte PWA ersetzt. Die progressiven Web-Apps sind unabhängig vom Browser, leistungsfähiger, direkt auf Webseiten im Angebot. Einfach moderner. Google sägt deshalb die klassischen Chrome-Apps ab, das ist keine sonderlich neue Erkenntnis. Jetzt gibt es von Google allerdings ein kommuniziertes Ende, wann die Chrome-Apps komplett auch aus dem eigenen Web-Store verschwinden sollen.

Ende für Chrome-Apps: Google veröffentlicht Zeitplan

Ab dem kommenden März beginnt das Ende. Neue Chrome-Apps können dann nicht mehr im Web-Store eingereicht werden. Updates für bestehende Chrome-Apps sind hingegen noch bis 2022 möglich.

  • March 2020: Chrome Web Store will stop accepting new Chrome Apps. Developers will be able to update existing Chrome Apps through June 2022.
  • June 2020: End support for Chrome Apps on Windows, Mac, and Linux. Customers who have Chrome Enterprise and Chrome Education Upgrade will have access to a policy to extend support through December 2020.
  • December 2020: End support for Chrome Apps on Windows, Mac, and Linux.
  • June 2021: End support for NaCl, PNaCl, and PPAPI APIs.
  • June 2021: End support for Chrome Apps on Chrome OS. Customers who have Chrome Enterprise and Chrome Education Upgrade will have access to a policy to extend support through June 2022.
  • June 2022: End support for Chrome Apps on Chrome OS for all customers.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.