Huawei kann noch immer nicht die Google-Apps auf neue Android-Smartphones liefern, doch wir kommen einer benötigten Ausnahmeregelung immer näher. Wie es bereits letzte Woche aus Kreisen der US-Regierung hieß, wird aktuell eine Reihe an Anträgen für Sondergenehmigungen geprüft. Über 300 sind es insgesamt, 150 sind abgearbeitet. Eine sehr entscheidende Lizenz wurde jetzt Microsoft erteilt, die […]

Huawei kann noch immer nicht die Google-Apps auf neue Android-Smartphones liefern, doch wir kommen einer benötigten Ausnahmeregelung immer näher. Wie es bereits letzte Woche aus Kreisen der US-Regierung hieß, wird aktuell eine Reihe an Anträgen für Sondergenehmigungen geprüft. Über 300 sind es insgesamt, 150 sind abgearbeitet. Eine sehr entscheidende Lizenz wurde jetzt Microsoft erteilt, die jetzt wieder Software an Huawei für Laptops liefern dürfen. Es dürfte sich unter anderem um Windows handeln.

Microsoft als positives Zeichen für Google

Für uns ist das ebenso positiv, auch wenn wir uns eher für Google und Android interessieren. Aber wenn es Microsoft erlaubt ist, die eigene Software an Huawei zu liefern, sollte auch der Genehmigung für Google nichts im Wege stehen. „Am 20. November erteilte das US-Handelsministerium dem Antrag von Microsoft auf Erteilung einer Lizenz für den Export von Massenmarktsoftware an Huawei. Wir begrüßen die Reaktion der Abteilung auf unsere Anfrage“, sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Huawei steht in der USA weiterhin auf der schwarzen Liste und darf mit US-Unternehmen nur eingeschränkt bzw. nach erteilter Lizenz arbeiten. Es braucht also zunächst vom Wirtschaftsministerium eine Lizenz, damit Huawei bei Google die Lizenzen für die Google-Dienste einholen kann. Was zuletzt nicht möglich war, sodass ein Huawei Mate 30 Pro noch immer nicht mit Google-Apps ausgeliefert wird.

(Golem)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.