Huawei flüchtet vor Google. Eigentlich nicht freiwillig und vielleicht doch mit ein wenig Vorfreude? Jedenfalls muss der Plan aufgehen, ansonsten kann Huawei das eigene Smartphone-Geschäft außerhalb von China komplett auf Eis legen. Jetzt sind die Chinesen gezwungen ein eigenes mobiles Ökosystem aufzubauen, wofür man aber dennoch auf das populäre Android-Betriebssystem setzt. Nur eben ohne Google, daher freier in den eigenen Entscheidungen. Es ist ein bisschen wie bei den Browsern, wo Microsoft auf Chromium wechselte. Ist zwar von und mit Google aber die Basis ist Open-Source, deshalb geht Microsoft teilweise eigene Wege.

Manch einer sieht jedenfalls im Ende einer Ära auch einen Neuanfang, der dem Android-Betriebssystem guttun könnte. Huawei will im Milliardenbereich investieren, um sich mit Android von Google loszulösen. Hierfür braucht es nicht nur einen eigenen App-Store, sondern beispielsweise auch ein eigenes Angebot für In-App-Werbung, In-App-Bezahlung und vieles mehr. Es sind so viele Dinge, bei denen bislang nahezu alle Hersteller am Tropf von Google hängen. Doch in China zeigen Xiaomi, Huawei und alle anderen Hersteller schon seit vielen Jahren, dass Android auch ohne Google geht.

Android entwickelte sich zur leeren Hülle

Anders als Google möchte Huawei das eigene Ökosystem etwas offener anbieten. Google hatte hingegen in den letzten Jahren immer mehr Android-Bestandteile versucht in die Google Play-Dienste umzulagern. Wer diese nicht lizenziert und sich damit an Google bindet, dem fehlen viele vermeintliche Android-Funktionen. Es sei denn, man baut eigene Lösungen. Nur hat nicht jeder die nötigen Ressourcen dafür zur Verfügung. Huawei ist einer der Hersteller, die genügend Geld auf der Kante haben und ein eigenes Ökosystem gegen das von Google stellen könnten. Offen auch für andere Hersteller, das wäre aber wohl wichtig.

Deshalb ist aber noch längst keine Lösung gefunden, wie man mit YouTube und anderen Google-Diensten umgeht, die man einem Smartphone-Nutzer heute tatsächlich nicht mehr vorenthalten kann. Reicht dafür der Verweis auf die jeweilige Webseite, so wie es Amazon lange Zeit auf den Fire TV-Geräten gemacht hatte?

via Wired

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.