Legale und illegale Inhalte sind im Internet gleichermaßen komfortabel geworden, doch die Nutzung illegaler Streamingdienste hat zuletzt abgenommen.

Obwohl man heutzutage sehr einfach und günstig an Filme sowie Serien kommt, sind Raubkopien noch immer beliebt. Es gibt auch unzählige Anbieter, die mit ihrem illegalen Angebot reichlich Geld machen. Obwohl die Nutzung derartiger Portale zuletzt weiter rückläufig war, könnte sich genau das aufgrund des immer komplizierter werdenden Marktes demnächst wieder umkehren. Noch wird der Anteil der legalen Nutzer allerdings größer bzw. der Nutzer illegaler Angebote kleiner.

Hardware und Benutzerkonten werden verkauft

EUIPO berichtet, dass mit dem Verkauf gecrackter Set-Top-Boxen, geklauter Benutzerkonten und illegaler Freischaltung von Inhalten Einnahmen von ca. einer Milliarde Euro je Jahr allein in der EU generiert werden. Wobei diese Einnahmen nur geschätzt sind, die Dunkelziffer könnte noch deutlich höher liegen. 75 % der illegalen Inhalte sind Streamingdienste, der Rest sind Downloads (Torrents, etc.).

Doch die Nutzung illegaler Angebote hat zuletzt von Jahr zu Jahr um ca. 15 % nachgelassen. Besonders Musik wird heute zunehmend legal konsumiert, ein einziger Streamingdienst für 9,99€ je Monat reicht dafür ja schon aus. Aber auch Filme und TV-Inhalte werden lieber legal konsumiert. Dennoch sind es 14 Millionen EU-Bürger, die zum Beispiel illegales IPTV verwenden.

Nicht nur legale Inhalte sind einfacher erreichbar, auch illegale Inhalte sind genauso komfortabler geworden. Vom Fortschritt profitieren eben beide Seiten.

Winfuture

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.