Anwender des Google Nest Hub können jetzt auch in Deutschland die Erkennung via Ultraschall benutzen.

Google führt für den Nest Hub (Google Home) eine Neuerung auch für deutsche Anwender ein, mit welcher der Sprachassistent automatisch Nutzer in näherer Umgebung wahrnimmt und Funktionen ausführt. Ultraschall. Google will in erster Linie damit Nutzern helfen, die mit einer Sehbehinderung zu kämpfen haben. Google hatte die Erweiterung der Ultraschall-Funktionen angekündigt, außerdem haben uns erste Leser über neue Schieberegler in ihren Nest Hub-Einstellungen informiert.

Google führt Ultraschall-Funktionen für Sprachassistenten ein

Wir wollten ein besseres Erlebnis für Menschen mit Sehbehinderung schaffen. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, unser Display aus jeder Entfernung in einem Raum zu sehen, ohne die nützlichen Informationen zu beeinträchtigen, die das Display in der Nähe anzeigen kann. Das Ergebnis ist eine Funktion, die wir als Ultraschallsensor bezeichnen.

Ultraschall für Timer, Erinnerungen und mehr

Die Ultraschallmessung funktioniert bereits für Timer, Pendelzeiten und Wetter. In der kommenden Woche werden auf Ihren Geräten auch Erinnerungen, Termine und Warnungen angezeigt, wenn Sie sich dem Display nähern. Da dies eine niedrigauflösende Erfassungstechnologie verwendet, erfolgt die Ultraschallerfassung vollständig auf dem Gerät und kann nur Bewegungen in großem Maßstab (wie bei einer sich bewegenden Person) erfassen, ohne zu erkennen, wer die Person ist.

Aktivieren oder deaktivieren der Ultraschallerkennung:

  1. Öffnen Sie die Google Home App Google Home app.
  2. Rufen Sie die Geräteeinstellungen auf.
  3. Scrollen Sie nach unten zur Einstellung „Ultraschallerkennung“.
  4. Schieben Sie den Schieberegler auf ei oder auf aus.

Google

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.