Netflix hat gleich mehrere heiße News für uns. Neben der neuen Option für Autoplay-Vorschauvideos gibt es auch im Hintergrund eine Veränderung. Optimiert ist jetzt der eingesetzte Codec für die Videostreams. Bislang nutzte Netflix den VP9-Codec von Google, der im Vergleich zu früheren Videocodecs einige Vorteile mitbrachte. Noch besser wird es ab sofort in der Android-App, worin Netflix jetzt seine Videos teilweise im AV1-Codec streamt. Zunächst sind es aber nur ausgewählte Titel, schreibt Techcrunch.

Netflix: Weniger Datendurchsatz durch besseren Videocodec

Für die Nutzer bedeutet das einen niedrigeren Datendurchsatz. Die Effizienz der Komprimierung soll bis zu 20 % besser sein. Netflix zielt damit auch besonders auf die Nutzer ab, die gerne das Datensparen in der Netflix-App verwenden, weil sie über mobiles Internet oder schwaches WLAN streamen. Nur mit Aktivierung der Funktion kommt der AV1-Codec aktuell zum Einsatz. Es gibt nur keinen Hinweis, welche Inhalte derzeit davon profitieren. Dennoch gut zu wissen, dass es Verbesserungen diesbezüglich gibt.

Zukünftig soll der neue AV1-Codec auf allen Plattformen zum Einsatz kommen.

Netflix lässt uns jetzt nervigste Funktion abschalten

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.