Immer wieder steht Sky für sein App- und Streamingangebot in der Kritik, doch auch andere deutsche Streamingdienste hängen teilweise stark hinterher.

Wir regen uns hier gerne über Sky auf, der Pay-TV-Anbieter bietet für hohe Preise meist ziemlich bescheidene Software und braucht zur Umsetzung von Neuerungen ewig viel Zeit. Sind es nun instabile Streams zu Bundesligaspielen, instabile Apps grundsätzlich, fehlende Funktionen oder fehlende Kompatibilität. Als Endkunde vergleicht man natürlich gerne, unter anderem mit den Apps von Netflix und Amazon Prime Video. Aber ein Blick auf den deutschen Markt offenbart, dass nicht nur Sky zum Teil schwach aufgestellt ist. Gleiches gilt gänzlich oder teilweise auch für TV Now von RTL, Zattoo und Magenta TV von Telekom.

Lahme Apps, verschachtelte Menüs, inkonsistentes Ökosystem

Oftmals fehlt es den angebotenen Apps an Performance. Oder an modernen Standards, wie zum Beispiel der Cast-Funktion (RTL Now, Web). Oder die angebotenen Apps sind von Plattform zu Plattform komplett unterschiedlich. Zattoo auf dem Fire TV ist gut und modern, die App reagiert recht flott und bietet ein vernünftiges Fernseherlebnis. Komplett anders die Zattoo-App für smarte LG-Fernseher. Dort ist die App unfassbar langsam, unübersichtlich und baut auf verschachtelten Menüs auf. Offensichtlich sehr veraltet.

In der veralteten Zattoo-App muss man ein Menü öffnen, um auf die übersichtlichere Senderliste zu gelangen. Knaller hierbei ist, dass im Hauptmenü die Eingaben der Fernbedienung manchmal erst mehrere Sekunden später ausgeführt werden. Auf einem 2019er Fernseher mit Vierkern-Prozessor. Nur ein Beispiel dafür, warum Smart-TV-Plattformen heute kein Grund für den Fernsehkauf sein sollten, man braucht eben doch Fire TV, Apple TV oder Android TV.

Teilweise ähnlich ist es bei MagentaTV, die App für TV-Plattformen ist für die Steuerung per Fernbedienung einen Hauch aber eben doch zu kompliziert aufgebaut. Es braucht mehrere Schritte, um auf die TV-Kanäle zugreifen bzw. zappen zu können. Letzteres ist auch nur bedingt komfortabel, die Oberfläche mir großen Thumbnails aber wenig Übersicht wirkt überlagert. Dazu reagiert alles recht gemächlich. Für eine Fernseh-App, die eigentlich auf dem Live-TV-Angebot basiert, ist das im Alltag eine spaßlose Geschichte.

Manchmal wollen die Anbieter zu viel, die Apps werden dadurch kompliziert. Und manchmal tun die Anbieter zu wenig, die Apps sind langsam, nicht intuitiv oder von Plattform zu Plattform unterschiedlich. Ein gutes Erlebnis für Live-TV per App zu finden, das auf mehreren Plattformen komfortabel nutzbar ist, ist auch in 2020 leider noch nicht allzu einfach.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.