Premiere und wie sie alle hießen, die erfolglosen Vorreiter von Sky. In den letzten Jahren konnte Pay-TV in Deutschland erstmals etwas mehr Erfolge feiern, doch jetzt kommt die Streaming-Konkurrenz immer mehr auf Touren. Exklusive Inhalte und Eigenproduktionen sind wichtig, allerdings auch Komfort und Preis. Bei den letzten beiden Punkten schwächelt der hierzulande bekannteste Pay-TV-Anbieter weiterhin. Mal mehr und mal weniger. Aber es scheint abseits dessen grundsätzlich nicht mehr cool zu sein, ein Pay-TV-Abonnement zu besitzen.

Sky hat starke Konkurrenz bekommen

Eine Umfrage soll untermauern können, dass Pay-TV zuletzt stark an Attraktivität verloren hat. Auch weil die Konkurrenz enorm ist. Egal ob Filme, Serien oder Sport. „Das Pay-TV-Angebot lebte immer stark von Exklusivrechten an lukrativen Sportübertragungen und Erstausstrahlungen von großen Filmen. In der Medienlandschaft findet aber durch das Streaming eine Verlagerung statt. Erstens übernehmen Streaming-Anbieter viele von den Übertragungsrechten, zweitens sind ihre Angebote vergleichsweise deutlich günstiger. Pay-TV steht deshalb massiv unter Druck“, erklärt Medienpsychologe Jo Groebel vom Deutschen Digital Institut gegenüber Pressetext.

In einer Umfrage mit 13.000 Konsumenten aus elf Ländern stellte sich heraus, das über 74 % der Leute planen ein Leben ohne Pay-TV zu leben. Überraschend niedrig ist die Rate von 26 % der Leute, die Pay-TV im Vergleich mit Streamingdiensten für zu teuer halten. Über 25 % der Leute wollen ihr bestehendes Abonnement kündigen, für weitere 23 % kam Pay-TV ohnehin nie in Frage.

Für Sky wird ziemlich entscheidend sein, wie man bei den Auktionen für die Übertragungsrechte der kommenden Bundesliga-Saisons abschneidet. Gehen auch hier zu viele Übertragungsrechte verloren, fehlt ein wichtiges Zugpferd für mehrere Jahre.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.