Erneut sind drei schädliche Android-Apps in den Google Play Store gelangt und waren dort für eine Weile zum Download verfügbar.

Google bekommt es trotz zahlreicher Mechanismen und Algorithmen nicht komplett in den Griff, den Google Play Store frei von schädlichen Android-Apps zu halten. Sicherheitsforscher haben erneut im Google Play Store ein paar Android-Apps entdeckt, die die Sicherheit der Nutzer gefährden und das wohl ganz gezielt. Denn es fällt auf, dass auch diese Apps allgemein beliebte Funktionen abdecken. Wie Dateimanager und Kamerafunktionen. Ausgenutzt wurde unter anderem eine bekannte Sicherheitslücke. Die Macher der Apps sind kein unbeschriebenes Blatt und  konnten dennoch Apps erfolgreich in den Play Store einschleusen.

Erneut schädliche Apps im Google Play Store

Hinter den Apps Camero, FileCrypt und callCam steckt wohl schon eine schon länger bekannte Gruppierung, die bereits andere Ziele für direktere Angriffe auf Computersysteme hatte. Die nicht gerade unbedenklichen Apps sollen daher gelöscht werden, wenn man sie denn auf den eigenen Geräten installiert hat. Es lassen sich verschiedene Arten von Daten abgreifen, am Ende alles zum Schaden der Nutzer. Trend Micro hatte die schädlichen Apps schon vor einer Weile an Google mitgeteilt.

Immer wieder landen schädliche Apps im Google Play Store. Meist mit unterschiedlichen Zielen. Nicht selten ist es der Versuch, viel und aufdringliche Werbung auf die Geräte der Nutzer zu bekommen. Es gab aber auch schon Apps mit normaler Werbung, die stattdessen für mehr Klicks für gefälschte Interaktionen auf den Nutzergeräten sorgten. In erster Linie geht es aber meist um Geld.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.