Folge uns

Marktgeschehen

USA ersticken Hoffnung auf Huawei-Smartphones mit Google-Apps

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Huawei Mate 30 Pro grenzenloses Display Header

Wie man die US-Regierung seit Donald Trump kennt, ändert sie ihre Meinung gerne und häufig. Huawei darf trotz des verhängten Embargos wegen bestimmter Ausnahmeregelungen mit US-Unternehmen eingeschränkt zusammenarbeiten. Jetzt hat man diese grundsätzliche Regelung erneut verlängert. Nur nicht um 90 Tage, wie seit Mai 2019 eigentlich üblich. Sondern nur noch um 45 Tage. Ein kleiner vermeintlicher Lichtblick, denn eigentlich sollte diese temporäre Teilaufhebung des Embargos gegen Huawei nicht mehr verlängert werden. Aber zugleich zerstört diese Nachricht all unsere Hoffnungen, was die Google-Apps anbelangt.

Google darf weiterhin nicht für neue Huawei-Geräte liefern

Zwar gibt es wieder mal eine verlängerte Ausnahme, doch der Zeitraum der Verlängerung ist nur noch 50 % von den vorhergehenden Ausnahmegenehmigungen. Zumal diese Ausnahme weiterhin keine Bedeutung für das bereits angesprochene Thema hat. Google hat bis heute keine nötige Sonderlizenz für diese Ausnahme erhalten, darf also weiterhin selbst keine Lizenzen für neue Huawei-Hardware ausstellen. Nur für bestehende Produkte bis Mai 2019 ist es Huawei möglich, mit Google zusammenzuarbeiten.

via AA

Beliebte Beiträge