Es gibt einen Klassiker aus dem deutschen Fernsehen, der uns immer wieder in Nostalgie schwelgen lässt. Wie man vor 20 Jahren ins Internet gelangte, war noch etwas umständlicher.

Es gab eine Zeit, in der Internet noch Mangelware war. Es gab weder viele Webseiten im Netz, noch hatte jeder einen Computer oder ein ähnliches Gerät daheim. Zumal es damals fast nur den Computer für das Internet gab. An bezahlbare Smartphones für jedermann war damals noch nicht zu denken. 1999 war das Internet auf dem Vormarsch, aber längst kein alltägliches Mittel zur Informationsbeschaffung. Zu dieser Zeit hat man noch mindestens 100 Mark für ein 56K-Modem bezahlt, die Abrechnung der Nutzung erfolgte in Minuten. Alles verkabelt und natürlich nicht über mit WLAN.

An dauerhaft verfügbares Internet ohne Einwahl war damals nicht zu denken, das konnte sich vor der Zeit von DSL kaum einer leisten. Zumal bei den meisten Haushalten das Problem allgegenwärtig war, dass sich die Nutzer zwischen Telefon und Internet entscheiden mussten. Entweder telefonieren oder im Internet surfen, das ging nicht gleichzeitig. Ich erinnere mich noch gut an die nötigen Absprachen mit den Eltern. Man hatte auch schon 1999 darüber diskutiert, dass Schulen hinterhängen. Hat sich nicht viel geändert.

Als das Internet noch kein Alltag war

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.