Nur in Nordamerika gibt es mehr Netflix-Kunden als in Europa (EMEA) und auch nur in Nordamerika verdient Netflix je Mitgliedschaft das meiste Geld.

Bislang hat Netflix über seine Nutzerzahlen immer nur grobe Informationen freigegeben. Zwar gibt es eine Gesamtanzahl an Abonnenten, doch die Herkunft dieser war bislang stets unbekannt. Natürlich konnten wir uns denken, welcher Markt für Netflix wohl der größte ist. Dennoch überraschen die jetzt veröffentlichten Zahlen ein wenig. Zwar sind mit 67 Millionen die meisten Netflix-Kunden in Nordamerika (UCAN) ansässig, doch die sogenannte EMEA-Region steht auch nicht schlecht da.

Im zusammengefassten EMEA-Markt, der Europa, Mittlerer Osten und Afrika zusammenfasst, hat Netflix heute schon 47,4 Millionen zahlende Kunden. Der größte Teil dürfte direkt aus dem europäischen Wirtschaftsraum stammen, so genau werden die genannten Zahlen aber nicht aufgeschlüsselt. In den letzten zwölf Monaten konnte der EMEA-Markt um 40 % wachsen. Wir merken das auch an den Inhalten, es gibt sehr viele neue Produktionen aus Europa.

Netflix verdient nur in zwei Märkten zweistellig je Abonnement

Im UCAN-Markt verdient Netflix durchschnittlich 12,36$ je Mitgliedschaft, in EMEA sind es noch 10,26$ und in Südamerika sowie Asien jeweils weniger als 9,5$ je Monat. Eine weitere Zahl ist weiterhin unbekannt, nämlich die tatsächlichen Netflix-Zuschauer. Je Abonnement können zwei oder noch viel mehr Leute stecken, was aber schlicht nicht zählbar ist.

Um auch schwächere Regionen für sich zu gewinnen, testet Netflix diverse neue Optionen. Etwa ein Abonnement nur für Mobilgeräte oder das nur für eine Woche gültige Abonnement.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.