Telefonica kündigt an, ab dem kommenden Jahr für O2-Kunden in den ersten Städten 5G bieten zu können. Details zu Verträgen und Vertragsoptionen stehen noch aus.

Telekom und Vodafone bieten erste 5G-Netzbereiche in Ballungsgebieten an, zudem gibt es für Kunden mit den gängigen Langzeittarifen kostenlosen Zugriff auf 5G. Im kommenden Jahr will Telefonica Deutschland für das O2-Netz mitmischen. Dafür muss reichlich Geld locker gemacht werden. Zunächst soll 5G über O2 ab 2020 in fünf Städten zur Verfügung stehen. Dazu gehören Hamburg, Berlin, München, Köln und Frankfurt. Dort soll der Abschluss des 5G-Ausbau schon bis Ende 2021 gegeben sein.

5G bis Ende 2022 in 30 Städten für insgesamt 16 Millionen Einwohner

Aber auch 4G (LTE) soll im nächsten Jahr ein wichtiges Thema bleiben. Insbesondere in ländlichen Gebieten, wo Telefonica unbedingt Nachholbedarf hat, soll weiterhin stark investiert und ausgebaut werden. Über 10.000 LTE-Standorte werden neu geschaffen oder ausgebaut. 99 % der O2-Haushalte sind bis Ende des nächstens Jahr über LTE mit hohen Geschwindigkeiten im Internet.

Für den Aufbau des 5G-Zugangsnetzes plant Telefónica auf die Partner Nokia und Huawei zu setzen

Bis zu 18 % des eigenen Umsatzes wird Telefonica zukünftig in den Netzausbau für 4G und 5G investieren. Heute sind es eine Milliarde Euro je Jahr. Bislang hat Telefonica nicht kommuniziert, wie 5G dem Vertragskunden bereitgestellt wird. Wir rechnen mit einer zunächst kostenfreien Option in den Free-Tarifen.

Telefonica Blog

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.