Eigentlich gilt der Apple App Store alleine schon aufgrund seiner höheren Kosten für Entwickler, auf der Plattform ihre Software zu veröffentlichen, als insgesamt sauberere Anlaufstelle als der Google Play Store. Doch wie ein aktuelles Beispiel, von Marktbeobachter Kosta Eleftheriou verbreitet, zeigt, kommen auch im App Store ziemlich zwielichtige Kandidaten durch – und verdienen dann auch noch Millionenbeträge. 13 Millionen US-Dollar habe etwa die App „AmpMe – Speaker & Music Sync“ umgesetzt. Eleftheriou nennt die Schritte, die die skrupellosen Macher gehen, um zu ihrem Vermögen zu kommen.

Zunächst sei es wichtig, ein oft gesuchtes Keyword zu besetzen, beispielsweise „volume booster“. Hier wird schon klar, dass sich die Schrott-Apps vor allem an technisch eher wenig informierte Menschen richten, denn es hat auch durchaus Gründe, dass die Lautstärke softwareseitig begrenzt wird. Der Programmieraufwand für die App beschränkt sich auf ein Minimum, man will ja das Maximum herausholen.

Wichtig: Der Download der App an sich ist völlig kostenlos, schließlich will man in den Charts der Free-Apps landen. Wie wird also das Geld verdient? Natürlich über In-App-Käufe, beziehungsweise ein völlig überteuertes „VIP-Abonnement“ für 9,99 Dollar die Woche, das sich automatisch erneuert. Die kostenlose Trial gibt’s nur für freche drei Tage.

Bei wem vielleicht Zweifel an dem Nutzen der App aufkommen, der lässt sich höchstwahrscheinlich von den zahlreichen Fünf-Sterne-Bewertungen überzeugen. Wenn so viele Menschen begeistert von der Anwendung sind – dann muss sie doch auch gut sein? Doch wer genauer hinschaut, erkennt schnell, dass es sich ausschließlich um gekaufte Fake-Bewertungen handelt. Ein Indiz: die Art, wie sich die Nachnamen zusammensetzen. Diese bestehen nämlich aus einem real klingenden Stamm, hinten sind random Buchstaben angefügt.

Und das Konzept funktioniert. Mehr als 13 Millionen Dollar sind seit 2018 durch AmpMe zusammengekommen und bringt es damit auf Platz 135 in der Liste der Apps, die am meisten im App Store umsetzen. „AmpMe“ gibt es übrigens auch im Play Store und zieht dort die gleiche Masche durch, ich verzichte an dieser Stelle aber lieber mal auf einen Link.

Es ist nicht so, dass niemandem der Betrug aufgefallen wäre. Doch durch die Flut an Fake-Reviews gehen die echten Bewertungen einfach unter.

Also: Passt genau auf, was ihr im App Store herunterladet. Seid ihr skeptisch, wenn zur Kasse gebeten wird, informiert euch am besten nicht nur im Bewertungsbereich des App Stores, sondern führt vielleicht auch eine einfache Google-Suche durch.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.