Folge uns

Android

Acer Liquid E3: Attacke auf das Moto G mit 13 MP Kamera

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Mit dem Liquid E3 bläst nun Acer zum Großangriff auf das Motorola Moto G, welches im letzten Jahr noch jeden überraschen konnte. Doch auch andere Hersteller müssen doch in der Lage sein ein ähnliches Smartphone in den Handel zu bringen, das nicht gleich zum doppelten Preis angeboten wird.

Acer versucht mit dem Liquid E3 genau das nun zu schaffen. Die technischen Daten klingen hervorragend, wie auch der Preis von nur 199 Euro. Dafür bekommt man ein Smartphone mit 4,7 Zoll Display, welches 1280 x 720 Pixel auflöst. Darunter werkeln ein 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor und 1 GB RAM Arbeitsspeicher. Zwar steckt im Liquid E3 ein Datenspeicher von nur 4 GB, doch dieser kann mittels microSD-Karte erweitert werden.

UPDATE: In Deutschland kommt das Liquid E3 für 249 Euro in den Handel, besitzt dafür aber 16 GB Datenspeicher und 2 GB RAM Arbeitsspeicher.

Die Besonderheiten sind die Kameras. Satte 13 MP packt Acer an die Rückseite, vorn 2 MP mit eigenem Blitz für perfekte Instagram-Selfies. Viele Pixel versprechen nicht auch gleich eine gute Qualität, doch ich würde fast wetten, dass die Kamera im Liquid E3 deutlich bessere Ergebnisse als die des Moto G erzielt.

Auch mit seinem Design muss sich das Liquid E3 nicht gerade verstecken, sodass Acer hier durchaus ein Brett gelegt hat. Leider fehlt es dem Hersteller etwas an Reputation im Smartphone-Markt, was sich jetzt aber vielleicht ändert.

Kleiner Nachteil? Zum Marktstart im April ist nur Android 4.2 Jelly Bean an Bord, ein Update auf Android 4.4 KitKat soll aber folgen.

[asa]B00GJG0Q0I[/asa]

(via CnetTechnews)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. its me

    20. Februar 2014 at 20:34

    Entscheidend ist doch, dass es in DE mit 2GB Ram und 16GB Speicher kommen wird – für 249€.
    Preislich also auch im Hinblick auf Android 4.2 wieder uninteressant.
    Ein Update „irgentwann“ ist erfahrungsgemäss enttäuschend.
    Der Formfaktor mit 4.7″ plus dicke Ränder spricht nicht gerade dafür.
    Eine Hersteller UI ebenfalls nicht…
    Danke, nein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.