Huawei ist weiterhin gezwungen eigene Alternativen zu den Google-Apps zu entwickeln. Im Interview heißt es nun, dass ein wichtiger Teil fast fertig sei.

So früh erhält Huawei keine Lizenz mehr für die Zusammenarbeit mit Google. In den letzten Wochen hatte sich nichts getan, obwohl das zunächst anders angekündigt war. Weiterhin steckt Huawei deshalb in einer kleinen Krise, die sich bislang noch nicht in den Verkaufszahlen zeigte. Oder jedenfalls nur in Stagnation, nicht durch ein starkes Minus. Huawei muss deshalb eigene Lösungen auf die Beine stellen, für die Anwender der Huawei-Smartphones bislang einfach immer auf die vorinstallierten Apps von Google gesetzt haben.

Huawei: Wichtige App-Angebote sind schon bald fertig

In einem weiteren Interview plaudert der Chef der indischen Niederlassungen darüber, wie Huawei bei der Entwicklung der eigenen Huawei Mobile Services steh. Ein Cloudspeicher, Kartendienst und eine gute E-Mail-App, das entwickelt sich nicht alles mal ebenso. Und der Bedarf dafür entwickelte sich ziemlich plötzlich. Zumindest für den indischen Markt möchte Huawei wichtige Dienste sogar noch dieses Jahr fertiggestellt haben. „Die meisten wichtigen Apps wie Navigation, Zahlungen, Spiele und Nachrichten werden bis Ende Dezember verfügbar sein.“

Es geht und ging bei den Google-Diensten schon immer mehr als nur um einen App-Store. Wobei auch dieser, Huawei bietet schon länger die AppGallery an, noch wenigstens an Inhalten zulegen muss. Wir sind bei all diesen Dingen sehr gespannt darauf, ob ein weiterer Android-OEM wirklich eine Alternative zu den Google-Apps bieten kann. Gerade unter höherem Druck könnten dabei brauchbare Apps bei rumkommen, außerdem hat Huawei die nötigen Ressourcen für eine flotte Umsetzung. Aber nichts wird perfekt sein, das ist schon heute klar.

GSMArena, Indiatimes

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.