Amazon Prime Video und die schlechten Nachrichten reißen nicht ab

Amazon-Prime-Video-Hero

Es gibt mit Einführung von Werbung auch qualitative Einschnitt bei Amazon Prime Video.

Amazon hat vor wenigen Tagen eine Einschränkung für alle Prime Video-Kunden eingeführt und das bisherige Standardpaket mit Werbung ausgestattet. Nur wer jetzt extra zahlt (2,99 Euro mtl.), bekommt weiterhin Werbefreiheit. Zumindest weitestgehend, denn für eigene Inhalte wirbt Amazon auch dann, wenn ihr für das zusätzliche Paket bezahlt.

Aber es hört gerade mit den miesen Nachrichten nicht auf, musste das Filmportal 4KFilme zuletzt feststellen. Amazon scheint auch Dolby Vision HDR und Dolby Atmos 3D-Sound hinter die zusätzliche Bezahlschranke zu packen. Wer nicht für das Werbefreipaket zahlt, kann auch nicht von der höheren Qualität profitieren.

Das normale Standardpaket bietet euch maximal 4K mit HDR10 und Dolby Digital 5.1. „Nachdem wir jedoch die werbefreie Option ausgewählt hatten, werden die Inhalte wieder im vollen „Feature-Umfang“ inkl. Dolby Vision HDR und Dolby Atmos 3D-Sound wiedergegeben“, schreiben die Kollegen in ihrem Beitrag nach der Entdeckung.

Amazon kommuniziert diesen qualitativen Unterschied bislang gar nicht und das rückt die Entscheidung rund um die Einführung von Werbung noch stärker in ein schlechtes Licht.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Amazon Prime Video und die schlechten Nachrichten reißen nicht ab“

  1. Amazon tut alles, um Kunden zu vergraulen.
    Billiger ist Amazon schon lange nicht mehr, und das Angebot an Serien und Filmen ist sehr bescheiden.
    Alles in allem eine Preiserhöhung, die an Betrug grenzt.

Kommentar verfassen

Bleib nett.