Täglich grüßt das Murmeltier oder in diesem Fall die kommende Android-Version 4.4 namens KitKat. Die neuen Fotos, welche immer wieder Close-Ups einzelner Elemente zeigen, offenbaren neue Funktionen von Android 4.4. In den Einstellungen können wir die neuen Menüpunkte Printing, Wireless Display und Payments sehen. Sieht alles insgesamt echt aus, nur das Symbol bei Printing scheint […]

Täglich grüßt das Murmeltier oder in diesem Fall die kommende Android-Version 4.4 namens KitKat. Die neuen Fotos, welche immer wieder Close-Ups einzelner Elemente zeigen, offenbaren neue Funktionen von Android 4.4.

In den Einstellungen können wir die neuen Menüpunkte Printing, Wireless Display und Payments sehen. Sieht alles insgesamt echt aus, nur das Symbol bei Printing scheint mir auffällig, da es das gleiche wie für die Bedienungshilfen ist. Ansonsten dürfte die feste Integration von Einstellungen für drahtlose Bildübertragung und Bezahlung ja sowieso nur noch eine Frage der Zeit gewesen sein.

Nach wie vor gibt es nur Einblicke auf Android Key Lime Pie, bis heute ist KitKat nur offiziell als Name bekannt gegeben, in einem Leak aber nie aufgetaucht. Das könnte aber dem Entwicklungsstand geschuldet sein.

Aber kommen wir zurück zu den Fotos, denn es gibt weitere Neuerungen. So scheint KitKat wahrscheinlich schon von Haus aus die Apps Google Drive, Keep und QuickOffice mit an Bord zu haben, denn diese Apps waren beim Hands-On der Kollegen mit einem jungfräulichen Android 4.4 schon vorinstalliert.

Sehen können wir wieder die grauen Icons in der Status Bar, allerdings gibt es keine Hinweise darauf, ob sie die Farbe wie in den letzten Tagen vermutet wirklich ändern lässt.

Stark erweitert hat man den integrierten Foto-Editor um zahlreiche neue Funktionen und Effekte, sodass Apps wie Snapseed und Instagram fast überflüssig werden. Wenn man eine solche App bereits an Bord hat, warum sollte die dann auch nicht einen größeren Funktionsumfang haben. Scheint also nur ein logischer Schritt.

Wie schon weiter oben erwähnt, ist Android 4.4 offenbar wirklich mit einer eigenen Druckfunktion ausgestattet. Das passt ganz gut zusammen, wenn das hauseigene jetzt kostenlose Quickoffice in Zukunft ein fester Bestandteil von Android sein wird.

Fazit: Die fetten Veränderungen bleiben aus, wobei ich glaube, dass die auch nicht mehr nötig sind. Android wird wieder um ein paar Funktionen erweitert, die bisher eben nur durch diverse zusätzliche Apps möglich waren. Es fühlt sich laut den Kollegen bereits sehr „smooth“ und schnell an.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via PhoneArena Quelle GadgetHelpLine)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.