Google liefert mit den Pixel-Smartphones nicht nur die ersten Geräte mit Android 7.1 an Bord, sondern auch die ersten Geräten mit dem neuen System für Systemupdates. Man hat sich hier am eigenen Chrome OS orientiert, denn Systemupdates werden bei Neugeräten mit Android 7 Nougat nahtlos im Hintergrund installiert. Endlich gibt es keine Wartezeiten mehr und die Gefahr […]

Google liefert mit den Pixel-Smartphones nicht nur die ersten Geräte mit Android 7.1 an Bord, sondern auch die ersten Geräten mit dem neuen System für Systemupdates. Man hat sich hier am eigenen Chrome OS orientiert, denn Systemupdates werden bei Neugeräten mit Android 7 Nougat nahtlos im Hintergrund installiert. Endlich gibt es keine Wartezeiten mehr und die Gefahr fehlschlagender Systemupdates konnte ebenso gebannt werden.

Unsere Kollegen haben erste Erfahrungswerte sammeln können, ihr Pixel hat ein erstes Update erhalten. Dieses wird wie gewohnt im Hintergrund heruntergeladen, nun aber eben auch im Hintergrund installiert. Diese Installation soll zwar recht lange dauern (30 min für 60 MB Update), derweil kann das Gerät allerdings uneingeschränkt genutzt werden. Spürbare Slowdowns soll es nicht gegeben haben.

Wie die Installation des Systemupdates im Hintergrund läuft, werden auch die installierten Apps im Hintergrund optimiert. Wir kennen es bislang anders, nach der Wartezeit durch die Installation der Systemupdates war bislang unter Android ganz besonders die App-Optimierung nervig, die unsere Geräte gern mal 30 Minuten oder länger unbenutzbar machte.

All das fällt nun weg bzw. spielt sich still und heimlich im Hintergrund ab. Ist die Installation des Systemupdates abgeschlossen, erfordert es nur noch einen Neustart. Der Neustart dauert etwas länger, meist aber nur eine Minute oder ähnlich kürze Zeiträume.

Müssen dann noch immer Apps optimiert werden, passiert das weiterhin im Hintergrund.

Bild: Androidpolice

Ausfallsicherheit

Diese nahtlosen Updates bringen einen weiteren Vorteil mit, denn sie installieren sich im Hintergrund auf einen „inaktiven Slot“, quasi eine weitere Systempartition. Sollte nun ein Update fehlgeschlagen sein, die Partition mit neuerer Firmware nicht starten wollen, kann das System noch immer auf die alte Partition zurückgreifen und daher wieder im alten Zustand starten.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.