Folge uns

Android

Android: Das Problem mit den Updates [Infografik]

Veröffentlicht

am

Nach wie vor gibt es ein noch nicht beseitigtes, zum Leidwesen aller Kunden, großes Problem in der Android-Welt. Leute wie ich bekommen das jeden Tag zu spüren, weil wir nahezu jeden Tag darüber berichten. Bei ca. 40 Herstellern und nahezu 10 verschiedenen Android-Versionen ist es schwer noch die Übersicht zu behalten darüber, welcher Hersteller seine Geräte halbwegs aktuell hält. Der Großteil der Hersteller hält über einen gewissen Zeitraum einige seiner Geräte aktuell, auch wenn einige Updates immer recht lange auf sich warten lassen.

Nur wenige Härtefälle wie Sony Ericsson im Jahr 2010 oder LG und Motorola in diesem Jahr, machen immer wieder negativ auf sich aufmerksam, leider scheinen es die Hersteller aber selbst nicht so richtig zu begreifen. Gut, ein Großteil der Kundschaft weiß meistens gar nicht selbst ob ihr Smartphone auf der aktuellsten Version sich befindet oder gar überhaupt aktualisiert werden kann. Gerade bei Neueinsteigern ist dies unbekannt, denn ihr Nokia-Handy haben sie vor ein paar Jahren auch nicht immer aktualisieren müssen.

[aartikel]B004PIBVO2:right[/aartikel]Updates haben in der mobilen Welt einen ganz neuen Stellenwert eingenommen, was vor allem an der unglaublich schnellen Entwicklung liegt. Google wirft jedes halbe Jahr eine neue Android-Version auf den Markt, mal mit mehr Veränderungen im Vordergrund und mal mit mehr Veränderungen im Hintergrund, allerdings gibt es wirklich immer eine große Stange an Veränderungen. Klar wird es dadurch den Herstellern nicht einfacher gemacht, nur wenn man die folgende Infografik sieht, dann macht sich bemerkbar, dass die Hersteller dringend an ihrer Update-Politik arbeiten müssen.

Man muss allerdings dazu erwähnen, dass es sich hier fast um ausschließlich alte Geräte handelt und damit den ersten Erfahrungen der Hersteller mit Android, man wusste also nicht wo die Reise hingeht. Als man aber den ansteigenden Erfolg sah, brachte man natürlich neue und bessere Geräte auf den Markt anstatt die alten zu aktualisieren. Es steht nun mal immer das Geld im Vordergrund. Wir sind nach wie vor im Umbruch und wenn man durch die schlechte Update-Politik 10 Kunden verliert, folgen die nächsten 20 welche vom Handy auf ihr erstes Smartphone umsteigen. Mal sehen wo die Reise noch hingeht, bei einem Open Source-System ist dies ziemlich schwierig zu lösen, auch wenn es die ersten Gespräche bereits seit Anfang des Jahres gibt. (viaBildquelle & Danke an Elv)

6 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

6 Comments

  1. Luca

    28. Oktober 2011 at 10:14

    Bein Sony Ericsson ist nicht nur die Update-Häufigkeit, sondern auch das Update-Prozedere eine einzige Frechheit. Und die Software die das Update für mein Sony Ericsson Xperia X8 E15i bewerkstelligen soll, erinnert mich an dunkle Tage des Nokia Updates. Da ist selbst iTunes eine wohltat gegen und das ist genau das Problem an Android. Android wird mehr und mehr das synonym für "Billg-heim" bei mobilen Endgeräten. Und wer was "richtiges" haben möchte – greift zum iPhone. Was auch meine nächste Wahl wird.

    • Denny Fischer

      28. Oktober 2011 at 10:15

      Du bist geschädigt von den alten Geräten, Sony Ericsson hat sich um 180° gedreht und die geilsten Geräte in diesem Jahr veröffentlicht.

      • Elv

        28. Oktober 2011 at 22:47

        Na ja, habe sowohl das Arc, als auch das Neo zurück gegeben. Haben nicht wirklich überzeugt! Bin aber auch schwer zufrieden zu stellen.

    • Alex Lovy Bondzie

      28. Oktober 2011 at 10:28

      Mit Sony bist noch gut bedient, LG hat mit Abstand die schlechteste Updatepolitik.

  2. sottil

    28. Oktober 2011 at 11:27

    Und das wird nicht besser werden, solange Google den Herstellern so viel Freiraum lässt. Diese meist asiatischen Hersteller verschlimmbessern das blanke Andoid nur, der Mehrwert geht gegen Null.

  3. Elv

    28. Oktober 2011 at 22:45

    1. Goggle kann die Hersteller nicht mehr einfangen ohne diese zu vergraulen.

    2. In Europa ist die Situation noch sehr viel krasser

    3. Das iPhone und 3G haben 3 Jahre nach dem Erscheinen Updates bekommen (nicht immer mit dem vollen Funktionsumfang). Das 3Gs ist mit iOS 5 noch aktuell und fast vollem Funktionumfang, soweit die Hardware es zulässt. Ein Gyroskop geht nicht per Software-Update

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt