Android: Gingerbread nun weiter verbreitet als Froyo

android logo skateboard

Die schnelle Entwicklung von Android hat leider einen großen Nachteil und dieser ist nach wie vor nicht annähernd beseitigt. Denn die Hersteller kommen mit dem Aktualisieren ihrer Smartphones nicht hinterher. Auch jetzt können wir aktuell wieder sehen, dass eine neue Android-Version vorgestellt wurde aber neue Geräte im November und Dezember dennoch mit einer älteren Version auf den Markt kommen. Allein nur weil Google Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) erst exklusiv mit dem Galaxy Nexus launchen will, können die Hersteller frühestens im Dezember die entsprechenden Updates anfertigen.

[aartikel]B005Y5SE6I:right[/aartikel]Wer jetzt ein aktuelles Smartphone von LG oder Motorola besitzt, der schaut erstmal in die Röhre bzw. wird sich auf längere Wartezeiten einstellen müssen. Auch bei anderen Herstellern sind Update nur für aktuellste Geräte bestätigt aber immerhin schon mit groben Zeiträumen angegeben. Bis Android-Smartphones aktuelle Versionen des Betriebssystems erhalten, kann viel Zeit vergehen oder es kommt erst gar nicht dazu. Wie immer wieder eindeutig die monatlich aktualisierte Statistik von Google zeigt.

Hier können wir leider gut sehen, wie stark die Fragmentierung ist und sicher auch bleiben wird. Gingerbread ist immerhin seit Dezember 2010 verfügbar und erst jetzt weiter verbreitet als Froyo (verfügbar seit Mai 2010). Gingerbread hat also fast ein ganzes Jahr benötigt, um letztlich ein halbes Jahr aufzuholen. Auf folgender Grafik kann man ganz gut erkennen, wie derzeit die vorhandenen Android-Versionen verteilt sind, wobei Honeycomb gesondert zu betrachten ist. (via / via)