Google verändert die Bedingungen und Vorgaben im Bereich von Android Go. In Zukunft könnte es mehr Smartphones mit der abgespeckten Android-Version geben.

Vor drei Jahren hatte Google das schlanke Android Go eingeführt, es soll für Smartphones mit langsamer Hardware besser geeignet sein. Bislang war es aber nur optional. Google zieht jetzt in diesem Bereich die Zügel etwas straffer. Android Go soll ab Android 11 bei gewisser Hardware zur neuen Pflicht werden. Nachdem erste Quellen interne Informationen zu diesen Veränderungen bekannt gegeben hatten, folgte darauf sogar die Veröffentlichung der entsprechenden Dokumente.

Die wichtigsten Informationen stammen aus dem „Android 11 Go edition Device Configuration Guide“, der mit Stand vom 24. April 2020 in recht aktueller Variante vorliegt. Google macht einige neue Vorschriften. Hierzu gehört die zwingende Bereitstellung entsprechender Smartphones (2 GB RAM oder weniger) mit Android Go und nicht dem normalen Android. Das hat zur Folge, dass derartige Lowend-Geräte zukünftig zum „leichteren“ Android gezwungen sind und dadurch mehr Systemleistung bieten.

Mehr Arbeitsspeicher als Minimum, mehr Lowend-Geräte mit Android Go

Natürlich kann Google das nur den Herstellern vorschreiben, die auf ihren Smartphones die Google-Dienste anbieten möchten. Neben dem Muss auf Android Go zu setzen, wenn der Arbeitsspeicher bei maximal 2 GB RAM liegt, dürfen die Google-Dienste auf Geräten mit 512 MB RAM gar nicht mehr angeboten werden. Mehr Lowend-Geräte haben also Android Go an Bord, während Google zugleich für eine Mindestmenge an Arbeitsspeicher in diesem Preisbereich sorgt. Klingt doch ganz gut?

Neue Vorgaben rund um Android Go

  • Ab Android 11 sind Geräte mit 512 MB RAM (einschließlich Upgrades) nicht zum Vorladen der Google-Dienste qualifiziert.
  • Alle neuen PRODUKTE, die mit Android 11 gestartet werden und über 2 GB RAM oder weniger verfügen, MÜSSEN die LowRamDevice-API ansprechen und als Android Go-Gerät veröffentlicht werden.
  • Ab dem vierten Quartal 2020 MÜSSEN alle neuen PRODUKTE, die mit Android 10 gestartet werden und über 2 GB RAM oder weniger verfügen, die LowRamDevice-API ansprechen und als Android Go-Gerät gestartet werden.
  • Zuvor veröffentlichte 2 GB RAM Smartphones in der Standard-GMS-Konfiguration sollten NICHT […] in die Android Go-Konfiguration konvertiert werden. Sie bleiben beim normalen Android.

Bislang ist Android Go bei uns kein großes Thema, Smartphones in diesem Preisbereich sind eher in wirtschaftlich schwachen Regionen gefragt. Aber ein Gerät mit 2 GB RAM und 16 GB Speicher könnte auch Leuten reichen, die nur telefonieren und Messenger-Apps nutzen.

XDA

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Drei GB Ram zu verbauen wird billiger sein, als die Mehrkosten von Android Go. Dürften wohl nicht mehr Smartphones mit Android Go werden, dafür bekommen die Smartphones mehr RAM.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.