Android gehört zwar seit vielen Jahren zu Google, doch die freie AOSP-Version kann letztlich jedes Unternehmen unabhängig von Google für eigene Geräte verwenden. Huawei ist wohl das bekannteste Beispiel, das demnächst ein auf Android basierendes Betriebssystem an den Start bringt. Amazon macht das mit dem Fire OS auch schon seit einigen Jahren. Beide Unternehmen verfügen über ein eigenes Ökosystem, wozu beispielsweise eigene Dienste für Karten, E-Mail-Programme oder auch eigene App-Stores gehören.

Amazon baut keine Smartphones, sondern nur Tablets und TV-Hardware. In diesen Fällen ist es eigentlich nicht weiter schlimm, nicht auf den Google Play Store und andere Vorteile der Google-Dienste zugreifen zu können. In der Smartphone-Welt ist Google dominierend. Nahezu alle Hersteller setzen im Westen auf Android mit Google-Diensten. In China ist das nicht der Fall, wodurch sich die Probleme offenbaren, wenn nicht ein einziges Unternehmen die Zügel in der Hand hat.

Zu viele App-Stores, wenn jeder sein eigenes Ding macht

Eine Studie zeigt, dass in China über 700 Millionen Android-Smartphones unterwegs sind, die keine Google-Dienste an Bord haben. Was dazu führt, dass es über 100 bekannte App-Stores gibt, wovon sogar 20 als durchaus „wichtig“ gelten. Die verschiedenen App-Stores haben jeweils unterschiedliche Anforderungen und geben unterschiedlich viel Geld an die Entwickler ab. Außerdem müssen Entwickler nicht einen, sondern sehr viele verschiedene App-Stores beliefern.

In China gibt es also viele App-Stores mit unterschiedlichen Vorteilen. Daher entscheidet sich der Nutzer dafür, mehrere App-Stores gleichzeitig auf dem Smartphone zu verwenden. Das wiederum kann im Alltag ein Problem sein. Jeder App-Store führt App-Updates selbst durch, nervt daher auch mit entsprechenden Benachrichtigungen. Der vermeintliche Komfort der Auswahl wird zunehmend zum Problem für alle Seiten.

App-Entwickler gehen inzwischen neue Wege und nutzen die Möglichkeit der Web-Apps. In diesem Fall kommt das nächste Problem auf den Plan, denn die unterschiedlichen Smartphone-Systeme haben nicht immer den Webview auf einer vergleichbaren Ebene und bieten daher nicht immer denselben Stand der verfügbaren Schnittstellen. Und mindestens genauso kompliziert ist es beim Blick auf die Push-Services, um App-Benachrichtigungen an die Nutzer durchzustellen.

Und da haben wir noch weitere interessante Punkte wie Payments außen vor gelassen. Hierbei herrschen ähnliche Herausforderungen, die mit dieser unkontrollierten Vielfältigkeit einhergehen. Jeder macht, was er will, um Geld zu verdienen, notiert Benedict Evans bei der Analyse dieser Studie. Das ist in China ein großes Problem für das Android-Betriebssystem. Und vergleichbare Probleme blühen auch uns, sollte die Politik das bis dato eher stark auf Google abgestimmte Ökosystem aufbrechen wollen.

„Aber eine generelle Beobachtung: Wenn Sie glauben, […] die Zulassung mehrerer App-Stores wäre einfach und leicht oder ein klarer Vorteil für Anwender und Entwickler, dann sind Sie nicht ganz bei Trost.“

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Finde es sehr kritisch, wenn Drittanbieterapps im Kern von proprietären Google-Diensten abhängig sind.
    Grundfunktions-APIs wie etwa Standortservices und Push sollten für Drittanbieter frei und auf allen Android-Forks gleichermaßen verfügbar sein. Aber gut, irgendwer muss die dafür notwendigen Server ja auch bezahlen und betreiben.

    Wie gesagt: die Abhängigkeit von Drittanbieterapps bzgl. GMS finde ich fragwürdig, weil damit das Switchen zwischen AOSP-Forks unnötig erschwert wird, eben auch gerade für App-Entwickler.

    Soll es doch mehrere AppStores geben: ich muss ja nicht alle installieren.

  2. Genau, das was mein Vorrerdner gesagt hat. Was hier als wichtig erachtet wird (GMS Dienste), das halte ich ebenfalls für bedenklich! Korrekt wäre es, sich von all dem Google Dreck lösen zu können, so und nur so kann sich Android frei entwickeln. Denn das AOSP ist einfach nur ein Witz, da ist NICHTS Open !! Aber genau das MUSS sich ändern ! HarmonyOS ist da ein guter Start, den ich mit vollstem Interesse verfolge !

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.