Google hat für Android längst die Gestensteuerung als Standard eingeführt und dafür alte App-Funktionen geopfert. Nun soll die Zurück-Geste ein Update erhalten. Auf dem Zeitplan für die kommende Google I/O, die am 11. und 12. Mai stattfindet, verrät der Konzern teilweise schon, was man uns Nutzern und Android-Entwicklern an Neuheiten zeigen möchte. „Back to the basics of System Back“ hat dabei nicht nur unsere Aufmerksamkeit gewonnen.

Das ist die Session, um die es geht:

2022 05 02 14 01 14

Denn in der Beschreibung der Session sagt Google, dass die Zukunft von Android dabei helfen wird, eine „vorausschauende Zurückgeste inklusive zufriedenstellender Animationen“ zu erstellen. Offensichtlich will Google die Systemnavigation erneut überarbeiten und intelligenter gestalten. Dabei könnte es allerdings Probleme für App-Launcher geben, die ihr aus dem Google Play Store herunterladet. Bis dato steht die neue Navigation noch nicht für einen Test zur Verfügung.

Zurück-Geste wird smarter und neuer Standard ab Android 14

Jetzt ist klar, was mit der neuen Zurück-Geste gemeint ist. Weil sie je nach Situation eine unterschiedliche Aktion ausführen kann, soll das dem Nutzer klarer dargestellt werden. Das neue System soll dem Nutzer besser zeigen können, was passiert, wenn er die Zurück-Geste vollständig ausführt. Somit kann der Nutzer sich noch schnell anders entscheiden, sollte die Geste gerade nicht das tun, was der Nutzer eigentlich tun wollte.

Zum Beispiel: Ein optisches Schrumpfen der App, wenn die Zurück-Geste die App jetzt schließen würde.

Predictable Back Android 13 Geste

Zurück-Geste: Sie klingt einfacher, als sie tatsächlich ist

Mit der Zurück-Geste gibt es verschiedene Herausforderungen. Denn es muss vom System geklärt werden, was der Nutzer mit dem Wischer in die Bildschirmmitte eigentlich möchte. Hat er vor, in der geöffneten App eine Seite zurückzuspringen? Möchte er zurück in die App, von welcher er gekommen war? Oder will er die App minimieren, um auf den Startbildschirm zu gelangen? Und soll dabei die App im Hintergrund gehalten oder sogar vollständig beendet werden?

Es ist aktuell noch schwer zu sagen, was Google mit „vorausschauend“ meint. Theoretisch ist ein System für Android denkbar, das wohl noch intelligenter vorhersagen kann, was genau der Nutzer vor hat. Entweder durch dessen allgemeine Systemnutzung oder durch das Verhalten der Nutzer innerhalb der jeweiligen App. Das bleibt auf jeden Fall spannend und spielt wohl schon für Android 13 eine Rolle.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Folge uns auf Google News, Facebook oder Twitter. Außerdem kannst du dich in unserem Telegram-Kanal mit anderen Lesern austauschen.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

9 Kommentare

  1. Ich hatte zig Marken, aber ich glaube es war Xiaomi, die die beste Zurück-Geste hat (oder hatte?).
    Die obere Hälfte des screens hat die Geste nicht aktiviert, sondern war für die damals noch vorhandene Seitenleiste zuständig (würde in den neueren Androidversionen entfernt). Ein kurzes Ziehen von der Seite war „zurück“, ein langes Ziehen von der Seite war der „Homebutton“.
    Ich nehme an, dass Google genau an sowas arbeitet. warum es so lang gedauert hat weiß ich nicht. Man hat ja genug Beispiele wie man mit Gesten umgehen kann.
    Das Pixel macht da aber schon einiges richtig. Freue mich auf mehr Funktionen, die hoffentlich einstellbar sein werden.

    1. Die Gestensteuerung gibt es schon seit Jahren beim Pixel. Einen Swipe von der Seite (zurück). Einen Swipe von unten (Homebutton). Meiner Meinung geht es eher wie weit soll zurück gesprungen werden.

  2. Ich bin ja überhaupt kein Fan von Gestensteuerung. Hab nie verstanden, was an den drei Buttons unten so verkehrt sein soll. Hoffentlich bleiben die wenigstens optional einstellbar.

    1. Hä?
      Ganz einfach: mehr Inhalte auf dem Display. Die Buttons nehmen nur unnötig Platz weg.
      Wenn man sich einmal an die Gesten gewöhnt hat, gibt es kein Zurück mehr.

      1. Sorry, zieht nicht als Argument. Die Buttons verschwinden im Vollbild und wenn ich sie brauche, wische ich einmal kurz vom unteren Rand rauf, dann erscheinen sie.
        Nun komm mir aber nicht damit, dass das ja auch ne Geste ist. Ja, EINE.

      2. Dem kann ich nur zustimmen, hatte mich lange dagegen gewehrt aber vor einem Jahr habe ich es ausprobiert und will es nicht anders haben. Ist nur immer etwas lustig wenn ich von anderen das Telefon in der Hand habe und versuche zurück zu gehen… Ich sehe immer Frage Zeichen was ich denn vor habe 😂😂

    2. Mir haben die 3 Tasten noch nie gefallen. Wirkt in der Bedienung wie aus der Vergangenheit. Apple hat das wischen nahezu perfektioniert. Ich wünsche mir das gleiche von Google, es fehlt noch das Vorwischen.

      1. Apple hat gar nichts perfektioniert. Bei denen ist die Bedienung relativ inkonsistent – was teils an Apple, teils natürlich auch an den App-Entwicklern liegt. Das Wischen nach links hat aber auch bedeutende Nachteile, wenn die Webseite oder App eben dieselbe zum Wechseln von Inhalten verwendet.

  3. Vielleicht kommt ein Umzug der Gesten an den unteren Bildschirmrand?
    Ich bin mit meinen Pixeln (5/6) sehr zufrieden, vermisse aber seit dem Wechsel weg vom OnePlus 6 die dortigen Gesten.
    Der rechte Rand ist mir eigentlich zu nah, der linke zu weit entfernt.

    Unten rechts hoch wischen war hingegen extrem intuitiv und einfach zu bedienen.

    Ich glaube heute hat Google dort den Assistant positioniert – zumindest ich rufe den allerdings nie händisch auf (Sprach-(!) Assistent) uns habe diese Gesten ganz deaktiviert.

    Die Umgewöhnung war damals schwer. Ich bezweifle leider, dass Google das allen Nutzen zumutet.

    Vielleicht geben sie uns mehr Freiheit bei der Konfiguration/Zuordnung? Wir werden sehen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.