Folge uns

Android

Android L Dev Preview und neues Material Design angekündigt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Einen Namen hat Android L noch nicht, doch inzwischen wurde es offiziell angekündigt und wird wie erwartet zunächst erst als Developer Preview bereitstehen. Es ist die größte Veränderung der Android-Geschichte weil Google über neue 5.000 APIs mitbringt und zudem die User-Design-Erfahrung überarbeitet hat. Folgend findet ihr die wichtigsten Informationen:

Material Design

Neu ist das sogenannte Material Design, welches schon in den vergangenen Monaten ab und zu geleakt wurde. Google will eine Oberfläche für alle Plattformen schaffen, wozu natürlich auch grundlegende Dinge des Design verändert werden. Das neue Design für Apps ist so flexibel, dass es sich auf völlig verschiedenen Displays quasi nahtlos nutzen lässt. Die neuen Guidelines sind bereit online und können hier gefunden werden.

[embedvideo id=“Q8TXgCzxEnw“ website=“youtube“]

Android L

Mit der neusten Android-Version geht Google jetzt mehr oder weniger den Apple-Weg und kündigt die neue Version vorerst nur an. Eine Developer Preview wird es auch geben. Hier hat Google vor allem viel Wert auf ein neues Design gelegt, das viele Animationen und einen ganz anderen Look mitbringt. Benachrichtigungen landen jetzt wie bei iOS auf Wunsch auch direkt auf dem Lockscreen, was ich ehrlich gesagt ganz nett finde.

Die eben angesprochenen Benachrichtigungen gibt es dann auch als Heads Up Notifications, wie sie jetzt auch bei der CyanogenMod eingeführt wurden. Kein Wunder, die Jungs hatten entsprechende Hinweise schon im Quellcode von Android finden können, jetzt sind die „einfliegenden“ Benachrichtigungen offiziell.

Neu ist auch die Recents-Funktion bzw. die Umstrukturierung dieser, die jetzt beispielsweise nicht nur eure Apps auflistet, sondern unter Umständen auch die Inhalte der Apps. So werden im neuen Multitasking nun auch direkt alle Tabs vom Chrome einzeln aufgelistet.

Wie direkt weiter auffällt, hat man auch die OnScreen-Buttons geändert und die Google-Tastatur bekommt ebenso ein komplett neues Flat-Design. Wie immer eine Geschmacksfrage, die auch schon bei iOS 7 eine Fangemeinde zunächst spaltete.

ART wird neue App-Laufzeitumgebung

Die neue Laufzeitumgebung für Apps, die auf den Namen Android Runtime hört, wird mit Android L definitiv der neue Standard und Dalvik ersetzen. Warum? Ganz einfach, ART ist eine Neuentwicklung und daher deutlich schneller unterwegs und deutlich effizienter bei der Speichernutzung. Natürlich ist jetzt auch die 64-Bit-Kompatibilität gegeben.

Weitere Verbesserungen betreffen die Grafik, wofür es dann ein sogenanntes Extension Pack geben wird. Das ermöglicht deutlich bessere grafische Leistungen.

Project Volta

Das Highlight neben den optischen Veränderungen ist natürlich Project Volta, ein System für die Verbesserung der Akkulaufzeit. Der Battery Saver soll euer System analysieren und basierend auf diesen Daten unter Umständen bis zu 90 Minuten mehr Nutzungszeit gemessen an der durchschnittlichen Nutzung eines Smartphones/Tablets zusätzlich rausholen.

Sicherheitsupdates über die Google Play-Dienste

Vielleicht kein Highlight aber wahnsinnig wichtig sind die neuen Google Play-Dienste, über welche Google dann Sicherheitsupdates ausliefern wird. Damit ist die Sicherheit der Geräte unabhängig vom Hersteller oder von der Android-Version. Da 93% der Android-Geräte mit der aktuellsten Version der Google Play-Dienste ausgestattet sind, kann man daran dann sicherlich nicht mehr Sicherheitsprobleme festmachen.

Android L Dev Preview

Das neue Android L wird schon morgen als Developer Preview bereitstehen mit System-Images für das Nexus 5 und Nexus 7. Ihr könnt also schon jetzt sicher sein, dass darauf basierend in den kommenden Tagen sicherlich zahlreiche Custom-ROMs auftauchen werden.

6 Kommentare

6 Comments

  1. miweru

    25. Juni 2014 at 20:32

    Sobald es verfügbar ist, werde ich die Preview wohl installieren.

    Zu Google Now hätte ich mir aber mehr erwartet.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      25. Juni 2014 at 20:45

      Naja, Google Now ist ein sich von selbst entwickelndes Produkt. Was hätte man da heute an die große Glocke hängen sollen?

      • miweru

        25. Juni 2014 at 21:01

        Vielleicht eine im Standby mithören Funktion. Oder habe ich da was verpasst?

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        25. Juni 2014 at 23:14

        Achso, ja, keine Ahnung was Google da macht ^^

      • miweru

        25. Juni 2014 at 23:22

        Ich hoffe mal, der Grund dafür ist, dass es morgen oder so noch mal intensiver behandelt wird. Sonst hätte man heute das Image ja schon veröffentlichen können.

        PS: Naja, könnte auch sein, dass man das Release einfach nur verzögert, damit die Entwickler sich auf die anderen Sachen konzentrieren können.

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        26. Juni 2014 at 09:15

        Naja, es wird auf zig verschiedenen Sessions in vielen Details behandelt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt