Folge uns

Android

Android: langsame Verteilung neuer Versionen ist langsam (Infografik)

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

2012_10_02_Android_Jelly

Ja, den Titel des Beitrages meine ich genau so, denn obwohl Android mit den letzten Versionen immer schneller wurde, verteilen sich die Updates auf diese Versionen nach wie vor unglaublich langsam. Daran mag teils Google schuld sein, doch vor allem die Hersteller lassen sich gern Zeit. Dabei ist besonders auffällig, dass es teils öfter neue Geräte gibt, anstatt neue Firmware für bestehende Geräte. Die Jungs von Statista haben den Werdegang der letzten beiden Android-Versionen 4.0 (Ice Cream Sandwich) und 4.1 (Jelly Bean) mal in eine nette Grafik gepackt, welche allerdings für Android-Nerds gar nicht so nett ist. Eindeutig sichtbar, das Wachstum ist langsam, sehr langsam.

Es hat sich innerhalb des letzten Jahres rein gar nichts getan, dass neue Android-Versionen schneller auf die bestehenden Geräte kommen, wenns auch erst mal nur die Geräte der oberen Preisklassen sind.

Eine aktuelle Statistik zur derzeitigen Verteilung aller Version gibt es auch seit heute, mehr dazu in diesem Artikel. Interessant wird aber, ob sich durch das neue Platform Development Kit etwas ändern wird, welches vor der Veröffentlichung einer neuen Android-Version an die Hersteller ausgegeben wird.

[asa]B004Q3QSWQ[/asa]

7 Kommentare

7 Comments

  1. Loqu

    2. Oktober 2012 at 19:10

    Könnte es vielleicht sein, das der Großteil der Android-Nutzer einfach nicht via Kies etc aktualisiert? Sondern mehr oder weniger nur das OTA-Verfahren kennen und ausführen, weil sie auch kein großes Interesse haben? Was meinst du dazu? Ich mit meinem S2 hab noch nie n OTA bekommen, nur immer Kies… :/

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      2. Oktober 2012 at 19:37

      Der „normale“ Nutzer von nebenan, der Facebook checkt und WhatsApp nutzt, weiß in der Regel nichts von Updates. Kümmert sich daher auch nicht drum, doch Updates kommen auch teils zu wenige, also zumindest die mit frischen Android-Versionen.

  2. Andreas

    2. Oktober 2012 at 19:17

    das war auch unter anderen ein grund wiso ich mein Samsung nach nur 5 monaten wieder verkauft hab. kies ist kein programm sondern ne krankheit. mal davon abgesen das sas samsung trotz besserer hardware langsamer als mein htc war. mein fazit zu samsung ist ganz einfach: super hardware aber das programmieren sollten sie andere überlassen. ein mehr oder weniger bestehendes OS so zu verbugen und dann noch zu verkaufen war schon echt ne frechheit (war das i9000 und hatte es gleich am anfang wo es rauskam)

  3. Steve

    2. Oktober 2012 at 23:57

    @Andreas: Das kenne ich auch von anderen Herstellern. Wobei Samsung mittlerweile relativ schnell für Updates sorgt. LG z.B. ist dort deutlich langsamer.
    Zur Verbreitung von JB: Wenn ihr euch die Verteilung von ICS in den ersten drei Monaten anschaut, entwickelt sich die Verteilung von JB ähnlich…

  4. Basti

    3. Oktober 2012 at 01:30

    Sind denn dort auch die Geräte raus gerechnet die z.B. wegen mangelnder Hardware kein Update bekommen?
    Denn Jelly Bean auf dem G1 … geht schon aber brauchbar?
    Hoffe ihr wisst was ich meine.

  5. @ErwinSchroeder1

    4. Oktober 2012 at 08:46

    Schnell muss nicht immer auch gut sein. Ich warte gerne etwas länger, wenn dafür die Software anschließend vernünftig läuft. Mein Galaxy Note bekommt noch Jelly Bean, finde ich gar nicht übel. Mir kommt nur kein LG mehr ins Haus, deren Update-Politik ist ja wohl echt mies ( z.B. LG Optimus PAD).

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      4. Oktober 2012 at 09:12

      Naja, viele Hersteller sind langsam aber bringen dann doch verbuggte Updates, das ist ja noch bescheidener.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt