Android: Privacy Sandbox für mehr Privatsphäre

Android Betriebssystem Head

Foto: Smartdroid.de

Werbung im Netz ermöglicht Vielfalt und Unabhängigkeit. Aber Werbung wird auch oft genug ausgenutzt, um massiv Nutzerdaten zu sammeln. Google will das einschränken.

  • Privatsphäre und Datenschutz sollen auf Android wichtiger werden.
  • Google kündigt neue Werbetools an, um hier nachzubessern.

Google kündigt ein weiteres neues Feature für das Android-Betriebssystem an, welches für mehr Datenschutz und Privatsphäre im Bereich der mobilen Werbung in Apps sorgen soll. Eine neue Privacy Sandbox soll den Zweck erfüllen, mobile Werbung datenschutzfreundlicher zu gestalten. Google verspricht, dass diese Lösung wirklich effektiv sei. Besonders im Vergleich zu anderen Lösungen.

„Diese Lösungen kommen ohne App-übergreifende Identifier aus und beschränken die Weitergabe von Nutzerdaten an Dritte. Außerdem beschäftigen wir uns mit Technologien, mit denen sich die Wahrscheinlichkeit unbemerkter Datenerhebung reduzieren lässt.“

Dabei ist aber nicht zu vergessen, dass Google selbst vom Werbemarkt massiv profitiert und das sicherlich nicht aufgeben möchte. Also bleibt abzuwarten, wie effektiv die neuen Tools wirklich für den Nutzern sind.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Android: Privacy Sandbox für mehr Privatsphäre“

  1. Google als eine der größten Datenkrake verspricht also die Quadratur des Kreises:
    Maximaler Umsatz über Anzeigen und keine Umsatzeinbußen und gleichzeitig viel mehr Datenschutz.
    Im Ergebnis bleibt alles beim Alten, es wird nur besser versteckt.
    Wer glaubt, dass Google plötzlich etwas für die Privatsphäre tut, glaubt auch Facebook’s Versprechen, sich künftig an die bestehende DSGVO zu halten.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!