Folge uns

Android

Android Silver soll Programm für Premium-Geräte mit erweitertem Support werden

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Google will seit einiger Zeit den Namen Android wieder deutlicher in den Vordergrund rücken, wozu es laut aktuellsten Informationen auch bald ein Programm namens Android Silver geben soll. Dieses soll dem Kunden einfacher ermöglichen ein Premium-Gerät von den normalen Geräten unterscheiden zu können.

Nun gut, das ist ja in der Regel schon über den Preis ganz gut möglich, doch Android Silver bringt noch ein wenig mehr mit. In dieses Programm werden nur fünf aktuelle Geräte aufgenommen, welchen diesen Status verdient haben. Eine Voraussetzung dafür ist schon mal die aktuellste Android-Version mit wenigen oder keinen Anpassungen. Allein dadurch wird die Auswahl relativ gering, wobei nur schwer zu erraten ist, was Google unter „wenigen Anpassungen“ versteht.

Deutlich mehr Support

Dadurch soll dem Kunden auch der Wechsel von einem Gerät auf ein neues samt Datenübernahme leichter gemacht werden. Zudem sollen zumindest die Shops der Provider entsprechend angepasst und geschult werden, wodurch der schon im Titel erwähnte erweiterte Support möglich ist. Laut den Informationen kann ich als zukünftig in einen Shop gehen, mir das Gerät meiner Wahl des Android Silver-Programms auswählen und der Mitarbeiter im Shop überträgt alle Daten vom alten aufs neue Gerät. Hilfe gibts von Google, die dafür eine eigene App entwickeln.

Zu diesem erweiterten Support soll dann auch ein Hangout-Service gehören, der euch 24/7 Support mittels Knopfdruck liefert. Amazon bietet bei den eigenen Geräten bereits einen ähnlichen Service an. Zuletzt soll der Android Geräte-Manager noch ein Update bekommen. Eine neue „Never Lost“-Funktion soll es dem Nutzer ganz einfach ermöglichen das verlorene Gerät zu sperren, zu lokalisieren, Daten zu sichern, den aktuellen Akkustand anzuzeigen und so weiter.

Sollte ein Gerät aus dem Silver-Programm dem Kunden verloren gehen, wird unter Umständen sogar ein Leihgerät für eine gewisse Zeit bereitgestellt, so zumindest ist es den Dokumenten zu entnehmen.

Wie wahr sind die Gerüchte nun?

Tja, wie immer ist es schwierig das zu beurteilen. Die Gerüchte/Informationen basieren auf Fotos von Dokumenten, welche die Kollegen von Androidpolice erhalten haben. Sie selbst geben den Infos eine Wertung von 6/10, glauben daher also auch noch nicht so richtig fest an diese Infos. Wenn ein solches Programm umgesetzt wird, dann bin ich mir aber sicher, dass das zumindest vorerst nur in Amerika passiert.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt