Folge uns

Android

Android-Tablet: Google Pixel C ab sofort erhältlich

Veröffentlicht

am

Ein Nexus-Tablet gab es in diesem Jahr nicht, dafür aber das Pixel C von Google. Kein namentlich genannter Partner und erst das dritte Gerät der Pixel-Serie, die allerdings noch viele spannende Geräte für die Zukunft verspricht. Consumer-Tablets will eh keiner mehr, die Nachfrage sinkt in 2015 sogar auf das Niveau von vor zwei Jahren. Im Business-Segment sieht das aber anders aus, Tablets als Hybride sind gefragt und wahrscheinlich gibt es deshalb nun auch ein erstes Gerät von Google.

Heute feiert das Pixel C seine Marktstart und die internationale Presse veröffentlicht Testberichte. In denen kommt das Pixel C aber nur durchschnittlich weg, denn es fehlt an passender Software (einfach nur Android wie auf Smartphones), das Display scheint nicht so pralle (spiegelt zu sehr) und damit wird es dem Preis von 499 Euro/Dollar nicht gerecht.

Wer sich dennoch für das Tablet mit Android entscheidet, kann es ab sofort im Google Store ab 499 Euro auch bei uns in Deutschland kaufen. Ich hatte eigentlich Interesse, doch die Software eines Chromebooks scheint mir für diesen Zweck doch passender zu sein.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Stephan S.

    9. Dezember 2015 at 00:13

    Na ja – nicht jeder Test sieht so negativ aus wie etwa der bei theverge.com – z. B:
    https://www.androidpit.de/google-pixel-c-test

    Ich werde es mir höchstwahrscheinlich mit Tastatur bestellen. Das Pixel C soll keinesfalls Ersatz für mein Windows Notebook werden – einfach ein hochwertiges aktuelles Android-Gerät im Großformat für zu Hause. Den zu Hause lass ich mein Smartphone gerne auch Mal in der Ecke liegen. Und mein aktuelles Android Tablet ist in die Jahre gekommen…

    • Denny Fischer

      9. Dezember 2015 at 09:10

      Ein Test ist halt nicht nur ein erster Eindruck wie bei AndroidPit. Vom stark reflektierenden Display schreiben so einige. Bei der Software muss ich das Teil nicht mal in der Hand gehabt haben, um das zu wissen. Das war schon ein Nachteil der Transformer Books von ASUS von vor vier Jahren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt