Folge uns

Marktgeschehen

Apple-Kriege: Motorola und Samsung mit Erfolgen vor Gericht

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

apple logo

apple logoHeute war mal wieder einer der Tage, an denen Apple wohl mehr mit Staatsanwaltschaften zu tun hatte, als mit der Entwicklung oder dem Verkauf eigener Geräte. Gleich in zwei Staaten und gegen zwei verschiedene Konkurrenten musste man eine Niederlage einstecken. Fangen wir mit dem harmloseren an, nämlich der Klage von Apple gegen Samsung in Australien. Hier hat Apple, wie in vielen anderen Staaten auch, versucht das Galaxy Tab 10.1 von Samsung verbieten zu lassen und hatte dies kurzweilig auch geschafft.

Ähnlich wie in Deutschland war Samsung der Verkauf und Import des Gerätes untersagt, was dann heute aber ein Gericht in Australien wieder aufhob. Samsung konnte das Gericht bzw. die vorsitzenden Richter davon überzeugen, dass das Galaxy Tab 10.1 nicht nur eine reine Kopie des Apple iPads sei, sondern wirklich ein anderes/eigenes Produkt ist.

Weiter ging es dann hier in Deutschland, wo allerdings diesmal nicht Apple der Kläger ist, sondern der Konkurrent Motorola. Das zukünftige Tochterunternehmen von Google konnte die Gerichte davon überzeugen, dass Apple aufgrund von Patentverletzungen einige Funktechnologien besser keine Geräte mehr verkaufen dürfe. Dies konnte man bereits gegen den Mutterkonzern in den USA erwirken, jetzt aber auch gegen die irländische Niederlassung und damit letzten Endes ein Verkaufs- und Importverbot für den deutschen Markt geltend machen.

[asa]B005XLW7AM[/asa]

Nun ja, nicht ganz, denn Motorola müsste für die Vollstreckung des Urteils noch eine Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro hinterlegen. Sollte man dieser Zahlung nachgehen, dann darf Apple keine Geräte mehr mit GPRS-Funktechnik in Deutschland verkaufen, was alle iPhones und iPad 3Gs beträfe. Eigentlich besteht für grundlegende Technologien ein Art Gesetz dafür, dass sich die Unternehmen auf Lizenzzahlungen (FRAND) zu einigen haben. Von Apple gesetzte Bedingungen, auf die man zwingend bestand, wurden von Motorola nicht akzeptiert. Dies erkannte das Gericht an. (via/via)

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Elv

    9. Dezember 2011 at 21:53

    Soll doch der Benutzer entscheiden, welches Gerät er will.

    Es ist eine grundlegende Funktion des GPRS-Stadards.

    Sind doch alle miteinander bekloppt!

    • adri1

      10. Dezember 2011 at 08:56

      ich würde halt sagen apple hat angefangen und das sind halt primetiv schläge!!!

  2. schnuff

    10. Dezember 2011 at 10:13

    stellt euch sowas mal zum beispiel in der autobranche vor!
    nur mercedes benz darf scheibenwischer benutzen, die anderen hersteller müssen sich etwas anderes einfallen lassen?!
    und bei den autos ist es doch inzwischen auch so, dass die entsprechenden modelle verschiedener hersteller sich verdammt ähnlich sehen… verklagt deswegen audi opel?
    echt jetzt, apple hat angefangen. das einzige urteil das in dieser geschichte rauskommen darf ist, das alle parteien die fresse halten, und gute gadgets bauen sollen. über den erfolg einzelner produkte entscheidet der käufer und kein gericht! sorry.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt