Folge uns

Android

Archos als Vorbild: Installation von Bloatware kann abgelehnt werden

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Ganz besonders Samsung steht als Hersteller teurer Smartphones arg in der Kritik, weil bereits zahlreiche Apps von irgendwelchen Anbietern vorinstalliert sind. Lieferheld, KaufDa und ähnliche Apps sind vorinstalliert und tauchen in der Regel mit neuen Firmware-Updates nach einer Deinstallation wieder auf. Sehr ungeil und schon seit Jahren auch bei Fertig-PCs ordentlich nervig.

Archos macht das aber anders und geht mit gutem Beispiel voran. Der französische Hersteller von Smartphones und Tablets fragt beim Installationsprozess den Nutzer, ob er überhaupt damit einverstanden ist, ob die Apps von Drittanbietern installiert werden sollen. Wer kein Bock hat, kann die Installation überspringen.

Auf jeden Fall ein feiner Zug, der in der Branche als Vorbild genommen werden sollte. Erwarten können wir das aber wohl leider nicht.

(via mobiFlip)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. ted

    17. März 2015 at 07:58

    sicherlich besser als gar keine Option, aber die wissen auch ganz genau dass das Gross der Leute aus Dummheit oder Unwissenheit auf Installieren klickt.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      17. März 2015 at 08:10

      Naja, für die Dummheit der Leute kann der Hersteller dann auch nichts.

    • ted

      17. März 2015 at 08:19

      Doch, gar nicht erst Bloatware zum Installieren anbieten… :D
      Aber ist mir auch klar, dass das nicht passieren wird, da sie einen Haufen Kohle damit verdienen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.