LTE ist in Deutschland zwar gut ausgebaut, doch nur in sehr kleinen und wenigen Regionen perfekt. Das müssen sich alle Netzbetreiber ankreiden lassen.

Laut umfangreichen Messungen sollen in Deutschland nur eine Hand voll Städte zu 100 % mit LTE-Funktechnologie (4G) abgedeckt sein. Ein Bericht von Umlaut soll Die Welt vorliegen, die darüber an den Weihnachtsfeiertagen exklusiv berichten. Sonderlich viel zu feiern gibt es für die Netzbetreiber trotz Weihnachten also nicht. Ganz im Gegenteil. Das lässt die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica erneut in einem weniger guten Licht dastehen. 100 % LTE-Netzabdeckung bedeutet, dass die komplette Fläche der Städte und alle Haushalte abgedeckt sind.

LTE ist längst nicht flächendeckend verfügbar

Im Zeitraum April bis September 2109 habe Umlaut über zwei Milliarden anonyme Stichproben sammeln und im Anschluss auswerten können. In den Städten Dortmund, Offenbach am Main, Erlangen, Frankenthal und Ludwigshafen sei demzufolge eine LTE-Netzabdeckung über alle drei Netzbetreiber zu 100 % gegeben. Zu den besten Bundesländern gehören die Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin. Dort ist die Netzabdeckung mit bis zu 99,8 % nahezu perfekt.

In anderen Regionen sieht das schon deutlich schlechter aus. Dafür lohnt auch bei Interesse der Blick auf die Funkloch-Karte der Bundesnetzagentur, wo gerade für LTE immer mal wieder weiße Flecken zu entdecken sind. Laut verschiedenen Testberichten hat man seit Jahren mit Tarifen im Netz der Telekom immer noch die besten Karten, dahinter landen regelmäßig Vodafone und Telefonica in dieser Reihenfolge.

SpOn

Wer hat wo das bessere Netz: Funklochkarte ist online

Markiert:

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.