2014 gründete Google mit Android One eine Initiative für günstige Smartphones mit Original-Android und Update-Garantie – jetzt scheint alles vorbei.

Android One gibt es zwar immer noch, die Initiative für Android-Smartphones mit Update-Garantie interessiert heute aber keinen mehr. Vor ein paar Jahren sind noch mehrere Hersteller auf den Zug aufgesprungen, darunter Marken mit Potenzial wie BQ. Oder Xiaomi, für den ersten Aha-Effekt auf europäischem Boden. Inzwischen ist Android One kein Thema mehr, Nokia mit seiner Unterstützung allein auf weiter Flur.

Warum Android One?

Google hatte diese Idee gegründet, als der Ruf der Android-Hersteller immer schlechter wurde. Kaum ein Hersteller hatte von Android noch viel übrig gelassen, alle setzten auf eine überlagerte Software, die langsam und vollgepackt war. Außerdem war die Update-Politik eine Zeit lang sehr schlecht, die Hersteller steckten mehr Ressourcen in die Entwicklung neuer Geräte. Dann kam Android One ganz gelegen, hiermit konnte sich der eine oder andere Hersteller ins positive Licht rücken.

Android One war ein Versprechen der Hersteller, das Android-Betriebssystem im Original zu belassen. Keine weiteren Anpassungen, keine Bloatware und sogar eine mehrjährige Garantie für Android-Updates. Damals ein Novum. Außerdem wollte Google ursprünglich mit Android One sehr günstige Preisklassen abdecken, führte dafür später das abgespeckte Android Go ein.

„Android One wird kostengünstige Einstiegs-Smartphones von guter Qualität mit erschwinglichen Tarifen möglich machen.“

Wie gesagt, ein paar Hersteller waren dabei. Darunter Xiaomi bis zum Sommer des letzten Jahres mit Mi A1, A2 und A3. Einen Nachfolger für dieses Jahr erwarten wir nicht. Xiaomi genießt inzwischen auch in Europa einen guten Ruf und hat die eigene MIUI in den letzten Jahren stark verbessert.

Android One kann begraben werden

Motorola war einer der letzten Hersteller, der sogar eine neue One-Serie einführte. Doch auch auf diesen Geräten ist Android One inzwischen kein Thema mehr. Motorola liefert jetzt auf der One-Serie eine eigene My UX aus. Ist zwar nur mit wenigen Anpassungen der Software verbunden, hat aber nichts mehr mit Android One zu tun. Eisern am Ball ist weiterhin Nokia, als wirklich letzter Hersteller, der noch Android One bewirbt.

Android One ist quasi tot. Hersteller wie Xiaomi setzen zwar weiterhin auf einen eigenen Aufsatz, der auf Android draufgepackt wird, die Update-Politik ist dafür grundsätzlich eine bessere geworden. Google hat hierfür auch viel getan, unter der Haube des Betriebssystems ist heute vieles anders. Das macht den Update-Prozess für alle Hersteller deutlich einfacher. Somit ist Android One auch ein Stück weit überflüssig.

Google: Android 10 war das bislang schnellste Update

Manchmal werben Hersteller selbst mit einer Update-Garantie. In den höheren Preisklassen gibt es in der Regel zwei neuere Android-Versionen, danach ist Feierabend. Mehr bietet Android One auch nicht. Nur Google bietet eine Garantie über drei Jahre, aber nur für die eigenen Pixel-Smartphones. In meinen Augen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Google das Android One-Programm auslaufen lässt oder Nokia als letzter Hersteller von Bord geht.

Update: Unser Artikel macht auch international die Runde, was ich ganz cool finde. Nur leider interpretieren da einige Kollegen einiges falsch. In erster Linie basiert mein Beitrag auf Marktbeobachtungen und Vermutungen, nicht auf bestätigten Meldungen der Hersteller. Es ist gut möglich, dass neue Xiaomi-Geräte mit Android One kommen, dafür gibt es bislang aber keinerlei Anzeichen!

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

15 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist das sehr schade. Gerade mit Bezug auf die Sicherheitsupdates war Android One sehr schnell in der unteren Preisklasse. Allerdings Frage ich mich warum Google keine Smartphones in der Unteren Preisklasse vorstellt

  2. Das finde ich sehr bedauerlich😒Alle kämpfen um den direkten Kundenzugang, um an die Daten ranzukommen. Das ist genau das, was ich als Kunde nicht möchte!

  3. Android one muss sein und bleiben. Xiaomi kriegt kein gutes Android One Gerät hin. Entweder fehlt dies oder das . Nokia macht ordentliche Geräte

  4. An meinen Android Entwicklergeräten fand ich toll, dass sie immer das neuste Android hatten. Seit Pixel sind die Preise allerdings sehr hoch. An meinem Xiaomi Mi Mix liebe ich das Preis Leistungsverhältnis. Mein Firmen MacBook Pro bekommt auch nach vielen Jahren noch Updates … das gilt auch für unsere privaten IPads und meiner Frau ihr IPhone. Ich verstehe die Leute, die nichts mehr mit Android zu tun haben wollen.

  5. Wenn android die update policies ändert und es auch ermöglicht 3-4 Jahre alte Handys noch auf neue Software upzudaten wäre ein großes verkaufsargument von Apple futsch. Viele Betriebe nutzen Apple weil ein Gerät dann mehr als 1-2 Jahre genutzt werden kann. Bei mittelklasse handys mit Android ist of nach 1 1/2 Jahren Schluss mit Updates und die ersten Apps funktionieren nicht mehr richtig.

  6. Das Moto G Pro ist das aktuellste und wahrscheinlich hochwertigste Android One Phone. Hat aber kein angepasstes GUI und sogar einen Stylus! Und sollte immerhin noch Android 12 bekommen!

  7. Der Grund warum ich jetzt auch auf das Pixel 4a umsteigen werden. Keine Lust mehr auf MIUI…

  8. Nun dann bleibt für mich nur noch ein Android Gerät, dass für einen Kauf in Frage kommt und das sind Pixel Geräte. Ich sehe es bei meiner Frau, das S10 ist in meinen Augen ne Katastrophe was die Software angeht. So ein Chaos und Durcheinander. Und wenn Google die Pixels auch noch irgendwie versaut, dann bin ich bei Apple.

  9. >die Initiative für Android-Smartphones mit Update-Garantie interessiert heute aber keinen mehr
    >Inzwischen ist Android One kein Thema mehr
    >Android One ist quasi tot.
    >In meinen Augen ist es nur noch eine Frage der Zeit
    In einer Zeitung würde man so einen quellenlosen, tendenziösen und clickbaitigen Schwurbeltext klar als Kommentar kennzeichnen, dann hätten vielleicht auch die internationalen Kollegen nicht soviel „falsch interpretiert“.

    1. Die, die das falsch interpretiert haben, haben schon simple User-Kommentare als handfeste Gerüchte verkauft, da konnte ich also wenig dafür. Falsch interpretiert wäre sogar falsch, die haben „offizielle Bestätigung“ geschrieben, das ist schlicht frei erfunden.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.