Corona sorgt für kranke Menschen, offenbart die Schwächen unserer Politik, verführt zur Korruption und spaltet die Gesellschaft. Aber nicht alles an der nach wie vor anhaltenden Pandemie ist schlecht, kann jetzt eine Statistik über verwendete Zahlungsmethoden verraten. War in 2019 noch Bargeld das beliebteste Zahlungsmittel weltweit, hat das physische Geld aus Papier und Münzen massiv an Beliebtheit eingebüßt.

Bargeld hat in nur einem Jahr massiv an Beliebtheit verloren

Selbst in Deutschland ist der erzwungene Fortschritt sichtbar, immer mehr Geschäfte verfügen über moderne Kartenterminals und machen das Bezahlen somit zum schnellsten Vorgang des Einkaufs. Aus dem letzten FIS Global Payments Report geht hervor, dass Bargeld im Handel nur noch für 20,5 % der Bezahlungen zum Einsatz kommt. Im Jahr davor dominierte es unter den insgesamt vier Zahlungsmitteln noch mit über 30,2 % deutlich vor den Alternativen.

Tatsächlich sind die virtuellen Wallets jetzt sehr beliebt und belegen den ersten Rang. Rund 25,7 % der weltweiten Zahlvorgänge wurden über das Smartphone oder ähnliche Methoden abgewickelt. Zu jeweils rund 22 % kamen die Plastikkarten Credit und Debit zum Einsatz. Zwar wickeln die Leute immer noch ein Fünftel aller Zahlungen mittels Bargeld ab, doch der Trend zeigt klar in eine bargeldlose Zukunft.

Die zitierte Statistik als Grafik:

via TheHustle, mobiFlip

Ich selbst habe vor einiger Zeit mit Google Pay angefangen und war ab dem Deutschlandstart dabei. Da jetzt bei uns selbst die meisten Bäcker auf NFC-Terminals setzen, kann ich nahezu überall mit meinem Smartphone binnen weniger Sekunden bezahlen. Längst bleibt das Portemonnaies deshalb zu Hause, wenn ich nicht irgendwelche anderen Dokumente wie meinen Führerschein mitführen will.

Welches Zahlungsmittel ist euer Favorit und aus welchen Gründen?

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

19 Kommentare

  1. Schon mal in der Schlange eines normalen, beliebigen Supermarktes gestanden und die anderen Käufer beim Bezahlen an der Kasse beobachtet?! Dann wäre klar, dass weit mehr als 80 % weiterhin mit Bargeld bezahlen. Der Artikel hier kann also nicht ganz stimmen…
    In letzter Zeit fallen mir vermehrt Artikel GEGEN das Barbezahlen auf, man könnte fast meinen hier würde gesteuert werden wollen… für mich wenig seriös!

    1. Ist erstens eine weltweite Statistik, kann sich außerdem von Markt zu Markt allein durch das dortige Publikum unterscheiden. Der Rest deines Kommentares gehört wohl eher in Verschwörungsforen.

  2. hab seit 10 Monaten kein Geld mehr abgehoben.

    finde es immer amüsant wenn die Leute ihr Bargeld an der Kasse stundenlang im Geldbeutel suchen.

  3. @Adrian B.: So unterschiedlich sind die Auffassungen. Ich finde es immer amüsant, wenn die Leute an der Kasse ihr Smartphone hervorholen und Apple und Google erst einmal den Sockenkauf auf ihre Server übermitteln. Schließlich soll das Nutzerprofil ja wirklich bis ins kleinste Detail angelegt werden können.

    1. Meines Wissens hat der Zahlvorgang nichts mit dem zu tun, was auf dem Kassenzettel steht. Jedenfalls werden keine Produkte übermittelt, hier geht es nur um Zahlungsautorisierung.

      1. Hallo Denny,
        hier mal der etwas ausführlichere Absatz zu Google Payments:

        „Bei jeder Transaktion über Google Payments können wir Informationen zur Transaktion erfassen. Hierzu zählen: Datum, Uhrzeit und Betrag der Transaktion, Händlerstandort und -beschreibung, eine vom Verkäufer bereitgestellte Beschreibung der gekauften Waren oder Dienste, Fotos, die Sie der Transaktion beigefügt haben, der Name und die E-Mail-Adresse des Verkäufers und Käufers bzw. des Absenders und Empfängers, die verwendete Zahlungsmethode, Ihre Beschreibung für den Grund der Transaktion sowie gegebenenfalls das mit der Transaktion verbundene Angebot.“

        Ich persönlich finde, das reicht an Datenaustausch voll und ganz aus. Den Vergleich zur Barzahlung braucht man da wohl nicht allen Ernstes ziehen. Dies ist der Grund, weshalb ich amüsiert bin, wenn andere sich über Barzahlung von Kunden amüsieren.

        1. Damit ist Google Pay im Allgemeinen gemeint, nicht explizit die Kartenzahlung an einem Terminal in Einzelhandel, die einfach anders als etwa ein Appkauf im Play Store ist. Diese Beschreibung umfasst zwangsläufig alles.

      2. Das ist natürlich korrekt. Nichtsdestotrotz werden – von Kartenzahlung und Co. mal ganz abgesehen – Daten zur Transaktion erhoben, die bei einer Barzahlung nun einmal nicht anfallen. Einer der Gründe, weshalb der Staat bargeldlose Zahlung definitiv präferiert, weil diese nun einmal verfolgt werden kann. Womit man wieder beim ewigen „ich habe nichts zu verbergen“ wäre. Wenn dies nicht längst sämtliche Lebensbereiche beträfe, ich wäre geneigt, dem zuzustimmen. Da dies jedoch nicht der Fall ist, finde ich selbst kleine Fluchten wie eben die Barzahlung mittlerweile ausgesprochen sympathisch. Wobei dies dann ja meist ohnehin durch Deutschland-, Payback- und Rossmann-Card wieder aufgeweicht wird.

        1. Das sind alles Produkte von Privatunternehmen, was soll der Staat und wie davon eigentlich überwachen können? Das hat mir bislang nämlich niemand verraten. Es gibt nur die immer wieder gleichen Vorwürfe.

  4. Seit GPay in Deutschland eingeführt wurde, nur noch mit dem Smartphone. Davor habe ich auch weitestgehend kontaktlos mit Kreditkarte bezahlt.

    Warum zahle ich mit dem Smartphone? Weil es einfacher, schnell und sicher ist.

  5. Google, Apple oder auch Banken bekommen überhaupt keine Informationen dazu, was du bei Rossmann, Aldi und Co. gekauft hast. Nicht mal Payback erhält solche Daten von Einzelhandelsunternehmen. Und woher weiß ich das, weil ich diesen Bereich in einem Unternehmen betreue, welches über 3000 Läden in ganz Europa betreibt. Also setze deinen Aluhut auf und zahle bitte weiterhin mit deinem Bargeld, verbreite hier aber keine Unwahrheiten.

  6. Moin Leute
    ich bezahle alles mit bares . Mit dem karte , Smartphone usw verliert man schnell die Kontrolle über Finanzen und unsicher ist es auch . Die Daten werden bei nsa gespeichert und ist ein gläserner Mensch. Deswegen ist Bargeld das wichtigste um anonym zu bleiben und finanziell in Waage zu bleiben.

    1. Es ist weder unsicher, noch verliert man die Kontrolle. Jede Zahlung ist sofort sichtbar, auf den Cent genau und digital gesichert.

        1. Das ist doch bullshit. Wenn ich dir 200 € in die Hand drücke, weißt du nach einer Woche nicht mehr wofür du die Kohle ausgegeben hast. Ich schaue in GPay oder in mein Bankkonto, und weiß sofort, wo die 200 € geblieben sind. Wo verliert man hier den Überblick? Ihr könnt nicht mit Geld umgehen. Das ist euer Problem.

        2. Wie soll man den Überblick verlieren, wenn alles untereinander fein säuberlich aufgelistet ist. Bei Bargeld muss ich Zettel aufheben, die nur an einem einzigen Ort sein können, wenn ich sie nicht kopiere oder digital dokumentiere.

  7. Ich als Fortschrittsgläubiger habe es mit GPay und letztens mit Paypal QR versucht, aber alle Kaufvorgänge wurden trotz aktiviertem WLAN BT NFC abgelehnt, obwohl das Girokonto 4-stellig gedeckt ist. Mit Paypal online zahlen ist null Problemo.
    Schon seltsam. Ich zahle nun weiterhin in Bar, weil der neue Sch… nicht funktioniert!

  8. Und ich muss den ersten Kommentar leider bestätigen, es sind keine Verschwörungstheorien, wenn in Discountern nach wie vor die Mehrheit in Bar zahlt. Vielleicht sind es 60%, vielleicht sind es zu den Stoßzeiten abends wo ich nicht einkaufe weniger, aber zu gemütlicher Zeit vormittags wo gerne auch Ältere einkaufen ist der Barzahler in der Mehrheit.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.