Bargeld kostet die Banken Geld, das sie sich über unterschiedlichste Wege zurückholen.

Bargeld abheben ist ein Unding der heutigen Zeit, doch muss noch immer öfter mal getan werden. Ich würde bei uns auf dem Weihnachtsmarkt ohne Bargeld nicht sonderlich weit kommen. Einige Banken versuchen, für Bargeld immer mehr und häufiger Gebühren zu verlangen oder überhaupt wieder einzuführen. Ein Mittel zum Zweck sind die an Uhrzeit gebundenen Gebühren für Abhebungen von Bargeld. Kein Scherz.

Bargeld kostet Geld, zu bestimmten Uhrzeiten

Wie zum Beispiel der Preisaushang für Visa der VR Bank Passau verrät, wird nur in einem bestimmten Zeitraum das Abheben von Bargeld kostenfrei angeboten: „Für Bargeldauszahlungen an eigenen Geldautomaten werden von Mo.-Fr. zwischen 08.00 und 17.00 Uhr keine Buchungsposten berechnet.“ Außerhalb dieser Uhrzeiten werden wohl mindestens 35 Cent fällig. Andere Banken knüpfen kostenlose Abhebungen sogar direkt an die Öffnungszeiten der Filiale.

Banken scheinen zu versuchen, sich über unterschiedlichste Tricks das Bargeld durch die eigenen Kunden finanzieren zu lassen. Sicherheit, Transport, Automaten und Co. kosten Geld, das wollen die Banken auf ihre Kunden umlegen. Offensichtlich wird man dafür reichlich kreativ. Noch scheint diese Methode keine Schule gemacht zu haben.

Obwohl Bargeld noch immer sehr beliebt ist, appelliere ich an Bekannte auf Kartennutzung umzusteigen. Über Banking-Apps hat man dadurch viel mehr Übersicht über den Geldverkehr, man kann Geld nicht einfach verlieren und muss für „neues“ Geld nicht ständig noch einen zusätzlichen Weg in den Alltag integrieren.

PayPal ist bei uns ziemlich beliebt, das Bargeld aber auch

VR Passau, mobiFlip,
Biallo

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.