Baut noch ein Smartphone-Hersteller bald Autos?

Elektroauto Laden Ladesaeule Hero

Meizu: Mit dem Namen verbinde ich einige Erinnerungen, konnte ich ein Meizu M2 Note schließlich mal mein Eigen nennen. Einst stand der Hersteller für überdurchschnittliche Hardware zu unterdurchschnittlichen Preisen, davon ist aber leider nicht mehr allzu viel übrig geblieben. War er damals vielleicht sogar auf Augenhöhe mit Größen wie Xiaomi, ist er heute zumindest im Westen ziemlich in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Erklärung genug, dass sich Meizu nach anderen Geschäftsfeldern umschaut. Und aktuell hoch im Trend liegt es offenbar für Hersteller von Consumer Electronics, auf Autos umzusatteln. Aktuellen Berichten zufolge hat Meizu zu diesem Zweck Marken für „Wujie Automobile“ angemeldet.

Meizu gehört Autobauer Geely

Falls das noch nicht Grund genug für entsprechende Spekulationen ist, hat Meizu zuvor außerdem im großen Stil in diesem Bereich neue Mitarbeitende rekrutiert. Außerdem wurde Meizu kürzlich vom chinesischen Autobauer Geely aufgekauft.

Weiterhin hat Meizu diverse Patente aus dem Autobereich eingereicht, etwa „für intelligente Konsolen und automatisches Fahren, z. B. Erkennung der Müdigkeit des Fahrers anhand seiner Körperhaltung, automatische Übernahmeverfahren, aber auch Systeme, die auf fahrenden Fahrzeugen basieren, Gesichtserkennung zum Öffnen des Kofferraums und Videokommunikation zwischen Fahrzeugkameras“.

In China baut Meizu zudem im Laufe der nächsten drei Jahre rund 1.000 Geschäfte, in denen nicht nur Smartphones, sondern auch Autos ausgestellt und verkauft werden sollen.

Meizu: Kein eigenes Auto, nur Dienstleistungen

Von offizieller Seite gibt es eine klare Ansage: Meizu würde nicht selbst Autos herstellen wollen, sondern lediglich einzelne Services dafür liefern. Vermutlich handelt es sich dabei um Komponenten für den immer komplexer werdenden Bordcomputer. Dafür hat Meizu mit FlymeAuto sogar eine für Fahrzeuge abgewandelte Software seiner Android-Oberfläche im Angebot.

Meizu bestätigte, dass das Unternehmen tatsächlich nach Talenten im Automobilbereich sucht. Zu den Gerüchten, dass Meizu ein Auto bauen wird, antwortete Victor Yang, Senior Vice President von Geely, in den sozialen Medien: „Das ist eine Fehlinterpretation. Meizu baut kein Auto, sondern bietet lediglich Dienstleistungen für Automobilunternehmen an.“

Ob Meizu jetzt selbst ein Auto an den Start bringt oder sich lediglich maßgeblich an der Entwicklung beteiligt, ist im Endeffekt eigentlich egal. Der Trend ist jedenfalls eindeutig.

Quelle

Chinesen erobern Europa: Erst Smartphones, jetzt auch Autos?

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!