Messenger-Dienste bestimmen die alltägliche Kommunikation auf dem Smartphone. Mit Bubbles und anderen Neuheiten wird Android besser dafür optimiert.

Google arbeitet im Hintergrund fieberhaft am neuen Android 11, das für Messenger-Nutzer einige spannende Neuerungen mit an Bord haben wird. Die zuständigen Entwickler machen Android quasi zum perfekten Betriebssystem für mobile Chat-Apps, das ist schon im Vorfeld der Veröffentlichung bekannt. Google selbst plaudert viel darüber und einige Neuerungen der Android 11 Betaversion zeigen das Vorhaben ganz offensichtlich. Nach vielen Jahren hat sich Google beispielsweise zur Integration der „Chat Heads“ entschlossen.

Chat Heads ist jedenfalls ein durch Facebook bekannter Name. Im neuen Android sind es die Bubbles. Sie tauchen als schwebende Symbole auf dem Bildschirm auf und bieten Zugriff auf eure letzten Konversationen. Ziel ist die Unterstützung aller gängigen Messenger-Apps, wozu natürlich auch Telegram, WhatsApp und viele andere gehören sollen. Diese Bubbles ermöglichen das Interagieren mit Chat-Apps „über“ anderen Apps, in schwebenden Fenstern. Erhaltet ihr eine neue Nachricht, müsst ihr nicht erst in die jeweilige Chat-App wechseln und später zurück in die vorherige App.

Bubbles in den Einstellungen von Android 11

In den Benachrichtigungseinstellungen eurer Messenger-Apps könnt ihr außerdem wählen, ob alle oder einzelne Chats einer Messenger-App die Bubble-Funktion nutzen dürfen. Was ich ziemlich cool finde. Im Alltag würde ich wohl nur wenige wichtige Chats als Bubble sehen wollen, wozu beispielsweise keine Gruppen-Chats gehören, sondern eher Einzel-Chats mit engen Freunden.

Android lässt uns hierbei freie Hand, was sich als praktisch erweisen dürfte.

Unterhaltungen in den Benachrichtigungen

Das ist aber nicht die einzige Stelle im System, wo Google mehr für die Chat-Nutzer tut. Spannend zu beobachten sind auch Veränderungen im Bereich der Benachrichtigungen. Google schafft für Kommunikationsanwendungen einen eigenen Teilabschnitt. Das sorgt in erster Linie für mehr Ordnung in den Benachrichtigungen generell, priorisiert außerdem Apps für Unterhaltungen in der Darstellung vor den anderen Apps.

Der Nutzer kann aber noch weiter an dieser Funktion feilen, da sich einzelne Unterhaltungen zusätzlich priorisieren lassen. Priorität bedeutet, dass diese Benachrichtigungen ganz oben angezeigt werden, mit Profilbild auf dem Sperrbildschirm auftauchen und ein aktives „Nicht stören“ unterbrechen können. Es lassen sich nicht die Messenger-Apps allgemein priorisieren, sondern einzelne Chats. Also etwa der Smartdroid-Chat bei Telegram oder die Freundin in WhatsApp.

In den Einstellungen kann man natürlich noch ein paar andere Details festlegen. Hierbei lassen sich Benachrichtigungen auch gezielt aus dem Bereich der Unterhaltungen entfernen, insofern ihr bestimmte Apps dort gar nicht sehen wollt. Das und alle anderen angesprochenen Veränderungen zeigen, wie Android 11 das optimale Betriebssystem für Messenger-Nutzer wird. Und wer wenige oder selten Messenger-Apps benutzt, dem können diese Neuerungen schlicht egal sein.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.