Google Pay Header

Google Pay ist beim Bezahlen im Internet bereits ziemlich komfortabel. Wenn du in einem Shop die Daten deiner Kreditkarte angeben musst, hilft der Dienst im Google-Browser Chrome, die Formulare schnell auszufüllen. Damit noch ein Stückchen Sicherheit gewährleistet ist und das nicht jeder, der unerwartet Zugang zu einem deiner Geräte bekommt, ausnutzt, war bislang eine Bestätigung über den dreistelligen Card Verification Code (CVC) notwendig.

Wie der Entwickler Owen Williams allerdings entdeckt hat, gibt es für Nutzer eines Windows-PCs noch eine andere Möglichkeit. Anstelle einer Eingabe besagter drei Zahlen kannst du Google Pay offenbar auch über Windows Hello autorisieren, deine Daten in die entsprechenden Formularfelder einzutragen.

Um dieses neue Feature nutzen zu können, musst du es möglicherweise erst aktivieren. Die Option findest du in den chrome://settings unter Autofill/Zahlungsmethoden. Schaltest du sie an, musst du zunächst über Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Passwort bestätigen, dass du es auch wirklich bist.

Wie die Kollegen bei AndroidPolice berichten, hatte Williams den Windows-Hello-Prompt in der aktuellen Chrome-Beta entdeckt, im stabilen Channel gäbe es immerhin schon den Schalter dafür. Eine solche Bestätigung für alle anderen Felder, die per Autofill mit persönlichen Daten gefüllt werden, wäre wünschenswert – aber vielleicht kommt das ja auch noch.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.