Folge uns

Chrome OS

Chrome OS: Neue Generation von Chromebook und Chromebox gehen an den Start

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

chromebook und chromebox gen2

chromebook und chromebox gen2Nachdem im letzten Jahr fast zur gleichen Zeit die erste Generation der sogenannten Chromebooks an den Start ging, gibt es ab heute die zweite Generation der Geräte mit Chrome OS. In der Zwischenzeit hat sich viel getan, unter anderem setzt man im neuen Chromebook von Samsung (Series 5 550) und in der Chromebox (Series 3) jetzt auf einen Celeron-Prozessor und 4GB RAM Arbeitsspeicher. Samsung setzt zudem beim neuen Chromebook jetzt auch zumindest teilweise auf Metall beim Gehäuse, das letztjährige Modell war 100 Prozent Kunststoff.

Google hat jetzt in Chrome OS vor allem auf mehr Geschwindigkeit gesetzt, in Verbindung mit der besseren internen Hardware der Geräte, des Weiteren ist die Oberfläche seit Version 19 nun aber auch wieder näher an den typischen Desktop-Betriebssystemen und hat eine typische Fensterdarstellung sowie eine Desktop mit Icons an Bord. Auch die älteren Chromebooks profitieren von der neusten Version, da sie natürlich via Update ausgeliefert wird. Mit an Bord sind jetzt übrigens auch Offline-Dokumentenbearbeitung und eine Art Foto-Editor, zudem ist der Dateimanager spürbar verbessert worden.

Die neue Chromebox und das neue Chromebook von Samsung wird man ab sofort online in den USA und Großbritannien bestellen können, erst später gibt es die Geräte auch auf anderen Märkten. Einen ersten Testbericht zum Chromebook und zur Chromebox gibt es jeweils auf Engadget.

[youtube oLUPlTA9gsY] [asa]B006WW523A[/asa]

7 Kommentare

7 Comments

  1. Elv

    30. Mai 2012 at 09:25

    Ist Chrome OS eigentlich nur was für eingefleischte Google-Fanboys? Oder hat das System einen realen Einsatzzweck (Neben windows, Linux und Mac OS X)?

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      30. Mai 2012 at 09:28

      Naja, es ist ein fertiges Paket, nicht wie Windows, das machts sicherlich einfacher wenn mann sowieso nur einen Browser benötigt oder eben in die Cloud umgestiegen ist. Mobil auf dem Laptop reicht es mir.

      • Elv

        30. Mai 2012 at 12:06

        Dafür scheint auch ein Tablett zu reichen (ggf. mit Tastatur)

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        30. Mai 2012 at 12:16

        Nope, da fehlt es an Kompatibilitäten. Bestes Beispiel ist WordPress auf einem Tablet, egal ob iOS oder Android, es lässt sich nicht bedienen ohne Nervenzusammenbrüche.

      • Elv

        2. Juni 2012 at 14:09

        Na ja, persönliches Problem oder von WordPress.

        BTW: Kann das Ding meine Cloud sein? Quasi mein Fileserver, dafür könnte ich es mir vorstellen, wenn es AFP kann und "normale Filesysteme" (wie HFS+ :D)

      • Elv

        2. Juni 2012 at 14:11

        Hat sich erledigt. Keine schnellen Schnittstellen: Kein FireWire, kein Thunderbold, kein eSATA

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        2. Juni 2012 at 14:48

        Dafür zwei Display-Port, warum auch immer, das konnte ich nicht nachvollziehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt