Folge uns

Android

Chrome OS soll für PCs werden, was Android für Smartphones ist

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Chrome Logo

Chrome Logo

Google hat große Ambitionen auch mit Chrome OS sehr erfolgreich zu werden, mindestens so erfolgreich wie mit Android am Smartphonemarkt. Zumindest hofft man das, wie jetzt während der Morgan Stanley Media Conference bekannt wurde, wo sich Google’s CFO Patrick Pichette bereits auch zu den aktuellen Produkten von Motorola äußerte. Man sieht bei Google tatsächlich die Möglichkeit, dass Chrome OS auf dem PC-Markt noch richtig einschlagen und mehr oder weniger das Windows (auf die Verteilung bezogen) der Neuzeit werden könnte. Google ist mit Chrome bereits sehr erfolgreich am Browsermarkt und seit einiger Zeit die Nummer 1. So ähnlich stellt man sich das auch bei Notebooks vor, für Kunden, die in der Regel heutzutage eh nur noch den Browser benötigen. Office-Anwendungen etc. wurden via Google Drive bzw. Google Docs schon vor Jahren ins Web ausgelagert, zumindest wenn man Google-Produkte nutzt, auch Dinge wie Fotobearbeitung können bereits über Web-Apps in die Cloud ausgelagert werden.

So stellt sich Google die Zukunft vor: Man stöpselt beispielsweise seine Kamera an das Chromebook an, die Fotos werden automatisch zu Google+ Photos geladen, dort sortiert man aus, bearbeitet sie und teilt sie letztlich mit seinen Freunden in diesem Netzwerk.

Auch wenn ich selbst Chrome OS liebe und ein großer Fan bin, eben weil ich zu 99 Prozent im Browser arbeite, kann ich mir Umsetzung der Wünsche von Google bezüglich des Erfolgs von Chrome OS aktuell noch nicht vorstellen. Gerade die Auslagerung von Anwendungen in das Web schreckt ab, denn auch in 2013 ist eine stabile Internetverbindung keine Selbstverständlichkeit. Google muss erst den Sprung auf den Massenmarkt schaffen, sodass nicht mehr nur Geeks und Nerds an Chrome OS interessiert sind bzw. die einzige Kundengruppe sind, dies das System überhaupt kennen.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(Quelle The Verge)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.