Google scheint das Chrome OS vom integrierten Browser trennen zu wollen, was eventuell mit einer noch langfristigeren Update-Pflege zusammenhängt.

Wer sich für ein Chromebook entscheidet, der bekommt einen fest verankerten Mix aus Betriebssystem und Browser. Zunächst mit einem Support von in der Regel fünf Jahren, für diesen Zeitraum sind Updates garantiert. Aber auch danach wäre es kein Problem, noch weiterhin wenigstens den Browser auf einen aktuellen Stand zu bringen. Um das zu gewährleisten, möchte Google am sogenannten Chrome OS eine entscheidende Veränderung umsetzen.

Chromebooks: Browser soll länger gepflegt werden

Fündig geworden sind 9to5Google, die mal genauer im Open-Source-Bereich nachgeschaut haben, was Google da gerade im Hintergrund baut. Setzt man Hinweise und Kommentare der beteiligten Entwickler zusammen, scheint Google den Browser-Bestandteil vom Betriebssystem loslösen zu wollen. Nicht offensichtlich für den Anwender, dafür für eine längere Zukunft des wichtigsten Bestandteils eines Chromebooks.

Aktuell kann man keine zeitlichen Angaben machen, wann diese Trennung eventuell vollzogen werden soll und ob diese überhaupt klar kommuniziert wird. Müssen wir abwarten, was da die nächsten Monate und Jahre passiert. Finde aber spannend, dass Google mehr für die Langlebigkeit der Geräte tut, die mit den Google-Betriebssystemen ausgestattet sind.

Von Vorteil ist diese Trennung auch wegen der Sicherheit, gerade Sicherheitsupdates sind im Netz wichtig und sollten lange zur Verfügung gestellt werden.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.